16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Bewohner protestieren gegen Neubaupläne

Beckersbergring Bewohner protestieren gegen Neubaupläne

Mit Fahnen, Bannern und Transparenten haben rund 40 Bewohner des Beckersbergrings in Henstedt-Ulzburg ihrem Ärger Luft gemacht. Ihr Zorn richtet sich auf die Gemeinde und die Soka-Bau, die im Planungsausschuss der Gemeinde ihre Pläne für den Neubau von 225 Wohnungen vorstellte.

Voriger Artikel
Axtdrama: Keine öffentliche Verhandlung
Nächster Artikel
Streit um Videoüberwachung am Dörpshus

Die Bewohner der Reihenhäuser im Beckersbergring protestieren gegen die Pläne der Soka-Bau, die Gebäude abzureißen und neu zu errichten.

Quelle: Lutz Timm

Henstedt-Ulzburg. Es rumort schon rund zwei Jahre im Beckersbergring. Seit die Eigentümerin Soka-Bau angekündigt hat, die 100 Reihenhäuser abzureißen und neue Wohngebäude zu errichten, bangen viele der Altmieter um ihr Zuhause und haben bislang keine konkrete Zukunftsaussichten. Mit der Vorstellung einer Bebauungsstudie im Planungsausschuss der Gemeinde startet die Soka-Bau jetzt offiziell in das Bauverfahren - und sorgt für viel Gesprächsbedarf bei den Fraktionen.

Sozialer Wohnraum ist Konsens für die Fraktionen

Der Marke von 30 Prozent sozial gefördertem Wohnraum erteilte Werner Schneider, Abteilungsdirektor Asset Management (Vermögensverwaltung) bei der Soka-Bau, eine Absage. Diese Prozentzahl hatte die Gemeindeverwaltung mit ihrem Beschlussvorschlag in die Diskussion eingebracht. Deutlich wurde, dass eine soziale Komponente für die Mehrheit der Fraktionen jedoch Voraussetzung für eine Zustimmung zu den Plänen ist.

Die Kommunalpolitiker verständigten sich über Gespräche, die schnell Klarheit für Soka-Bau, aber auch für die Altmieter bringen soll.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3