20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Neue Visitenkarte der Stadt

Bad Bramstedt Neue Visitenkarte der Stadt

Der Bleeckumbau in Bad Bramstedt ist auf der Zielgeraden. Am Sonnabend, 31. Oktober, wird der „neue“ zentrale Platz der Stadt mit einer Feier offiziell eröffnet. „Wir sind voll im Zeitplan“, freut sich Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach.

Voriger Artikel
Großer Einsatz für Bad Segeberg
Nächster Artikel
190 Wohncontainer nachbestellt

Neues Stadtbild: Die Pflanzkübel stehen bereit, ebenso wie die vielen Poller, die auch zum Sitzen einladen.

Quelle: Anna Maria Persiehl

Bad Bramstedt. Kütbach gab in der Einwohnerversammlung einen Überblick über den aktuellen Stand des gut 1,5 Millionen Euro teuren Vorhabens.

 Mit etwas Fantasie lässt sich erahnen, wie die neue Visitenkarte Bad Bramstedts aussehen wird, wenn die Bauzäune weggeräumt sind und die letzte Baumaschine die Innenstadt verlassen hat. Seit dem 10. Juli fließt nach fast zweimonatiger Sperrung wieder der Autoverkehr auf dem Bleeck; mittlerweile ist auch der Marktplatz neu gepflastert, die beiden großen Pflanzgefäße stehen bereit und die Betonpoller sind aufgestellt, die den Parkplatz und die künftige Promenade voneinander trennen – und auch zum Sitzen einladen.

 Die neuen LED-Lampen sind zum großen Teil schon in Betrieb und haben die bisherigen antik anmutenden Laternen abgelöst. Bestellt sind auch schon die neuen Bänke, wie der Leiter des städtischen Bauamtes, Udo Reinbacher, sagte. Ob diese am Tag der Einweihung auf dem Bleeck stehen, ist jedoch noch ungewiss. „Es gibt Lieferschwierigkeiten.“

 Vorgesehen ist ein Dutzend Holzbänke, geschwungene und eckige. Die Bramstedter haben sich zu den Formen äußern können. Musterbänke stehen seit Monaten vor dem Tourismusbüro zum Probesitzen bereit. Papierkörbe aus Holz werden das Mobiliar ergänzen.

 Das geplante Fontänenfeld wird bei der Einweihungsfeier noch nicht zu bewundern sein. Die Aktivregion Holsteiner Auenland hat zwar eine Förderung mit der Maximalsumme von 50000 Euro beschlossen; der notwendige Zuwendungsbescheid des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume steht aber noch aus, wie Kütbach sagte.

 Inmitten all des Neuen auf dem Bleeck sorgt ein Stückchen Pflasterung für eine Verbindung zur Geschichte Bad Bramstedts. Teile des bei den Bauarbeiten freigelegten Granitpflasters aus der Zeit, als die Altona-Kieler Chaussee über den Bleeck verlief, sind neu verlegt und als eine 80 Quadratmeter große Fläche am südlichen Zipfel des Marktplatzes in den neuen Belag integriert worden. Sie erinnert an die Entstehung der Kunststraße, die der dänische König Frederik VI., Herzog von Schleswig und Holstein, vor gut 180 Jahren bauen ließ. Ein heute noch existierendes Teilstück der Verkehrsverbindung von Altona nach Kiel ist die unter Denkmalschutz stehende Altonaer Straße mit der Friedrichsbrücke.

 Ebenfalls eine Erinnerung an vergangene Zeiten ist die Kopfsteinpflasterung. Für die Gestaltung des Bleecks waren in den 90er Jahren Städtebaufördermittel geflossen. „Das Kopfsteinpflaster bleibt. Sonst müssten die Fördermittel zurückgezahlt werden“, betonte der Bürgermeister.

 Sinn und Zweck der Umgestaltung des Bleecks ist nicht nur das Verschönern des Marktplatzes. Die Strecke zwischen den Kreuzungen Lohstücker Weg und Glückstädter Straße ist als „verkehrsberuhigter Geschäftsbereich“ ausgewiesen worden. Dazu zählen die Verengung der Fahrbahn und die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 20 Kilometer pro Stunde. Erreicht werden soll vor allem, dass der Schwerlastverkehr nicht mehr durch die Innenstadt rollt, zumal die Ortsumgehung Bad Bramstedts bereits seit annähernd vier Jahren in Betrieb ist. Kütbach: „An diesem Ziel arbeiten wir ganz hartnäckig.“

 Auf den Bleeck zurückkehren wird nach der Fertigstellung der Wochenmarkt, der seit der Vollsperrung des Bereichs im Mai auf den Parkplatz am Bahnhof ausweichen muss. „Generalprobe“ für die Marktstände ist bereits am Sonnabend, 24. Oktober. Eine Woche später wird dann die offizielle Einweihung des neu gestalteten Bleecks gefeiert. Dazu organisiert die Stadt am Nachmittag ein Unterhaltungsprogramm. Am selben Abend wird auch der von Grund auf sanierte „Kaisersaal“ mit einer Party wiedereröffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Anna Maria Persiehl

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3