15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Blitz schlug in Haus in Nahe ein

Keine Verletzten Blitz schlug in Haus in Nahe ein

Am Dienstagfrüh gegen 6.30 Uhr wurde ein Dreifamilienhaus an der Wakendorfer Straße 20 in Nahe vom Blitz getroffen. Die fünf Bewohner konnten sich rechtzeitig retten. Gut 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren waren vor Ort und retteten das Haus vor größerem Schaden.

Voriger Artikel
Notfalls die Promenade sperren
Nächster Artikel
Königs-Python seit Tagen auf Abwegen

In Nahe ist der Blitz in ein Dreifamilienhaus geschlagen.

Quelle: Nicole Scholmann

Nahe (Kr. Segeberg). Das heftige Gewitter war bereits einige Zeit über dem Ort in Gange, als ein gewaltiger Blitz in das Haus von Familie Kornehl schlug. Der Nachbar Jan Holst-Oldenburg hatte den Einschlag live gesehen und war sofort rübergerannt. "Ich habe an alle Fenster geklopft", berichtete er. Da hatten Klaus Kornehl, seine Mutter, sein Bruder und weitere Familienangehörige bereits mitbekommen, dass sie Opfer des heftigen Unwetters geworden waren. Sie konnten unverletzt aber mit einem gehörigen Schreck das Haus verlassen.

Fünf Feuerwehren waren im Einsatz

In Windeseile waren die Feuerwehren Nahe, Itzstedt, Wakendorf II, Kayhude und die Drehleiter aus Norderstedt Glashütte vor Ort und verhinderten Schlimmeres. Zehn Atemschutzträger gingen in das verschachtelte Gebäude, zusätzlich wurde per Drehleiter von oben der Brand bekämpft. Zwei Wohnungen sind vermutlich weiterhin bewohnbar. Die Wohnung von Klaus Kornehl ist nun nicht nur vom Feuer, sondern auch vom notwendigen Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Er war trotz des materiellen Verlustes froh, dass alle gesund aus dem Gebäude gekommen waren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr zum Artikel
Blitz und Regen behindert Verkehr
Foto: Starkregen behinderte den Verkehr im Land.

Schwere Gewitter sind am Dienstagmorgen über Norddeutschland gezogen. Starkregen hat auch den morgendlichen Berufsverkehr auf der A7 bei Hamburg behindert. Die Autos hätten wegen der schwierigen Straßenverhältnisse besonders langsam fahren müssen, sagte ein Polizeisprecher.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3