7 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Bollerwagentouren

Vatertag am Segeberger See Bollerwagentouren

Auffällig waren am Himmelfahrtstag wieder die aufwändig gestalteten Bollerwagen mit Soundtechnik und kühlen Getränken. Die Fete am Großen Segeberger See, auf der Klein Rönnauer Badestelle abspielte, blieb weitgehend friedlich.

Voriger Artikel
25 Jahre Holstentherme
Nächster Artikel
Ein Fest auch für Flüchtlinge

Mit dem Tischtennisball in Bierbecher treffen – dieses Spiel hatte Tim Sievers in seinen Bollerwagen integriert.

Quelle: Sönke Ehlers

Bad Segeberg. So blau wie der wolkenlose Himmel über dem Kalkberg waren gestern etliche der überwiegend jungen Vatertags-Touristen, die mit Bollerwagen, Musik und einer umfangreichen Spirituosen-Auswahl um den Segeberger See unterwegs waren.

 Erneut durchgezogen wurde die Sperrung der Backofenwiese samt benachbartem Parkplatz. Hier hatte es in früheren Jahren Feten gegeben, die regelmäßig aus dem Ruder gelaufen waren. Diesmal bewährte sich die Regelung aber noch aus einem anderen Grund: Auf der Grunfläche liegt der Landeplatz des Rettungshubschraubers – und er wurde gestern kurz nach 14 Uhr tatsächlich gebraucht. Mit den Feierlichkeiten zum Vatertag hatte der Einsatz, bei dem es um einen medizinischen Notfall ging, nichts zu tun.

Die Badestelle am Klüthseehof in Klien Rönnau war in der Mittagszeit gut besucht.

Zur Bildergalerie

 Erstmals rollte eine karibische Poolbar um den See. Die Erbauer haben einst gemeinsam in der Spielgemeinschaft Trave 06 gekickt und gingen nun zusammen in die gesellige Verlängerung. „Beim Bauen haben wir schon unsere Trainingseinheiten für heute eingelegt“, plauderten die Fußballer aus. 1200 Euro haben sie in das Bollerwagen-Material investiert. Hinzu kamen Dutzende von Arbeitsstunden. „Wir wollten alle anderen Wagen mal übertrumpfen.“

 Das Gestell wurde aus Metallstangen zusammengeschweißt und schnuckelig verkleidet. Neben einer Musikanlage hatten die Jungs Schnaps, Bier und Softdrinks im Wert von 400 Euro an Bord. Sorgen, dass etwas davon schlecht werden könnte, musste sich niemand machen.

 Tim Sievers aus Bad Segeberg und seine Kumpels hatten in ihren Bollerwagen einen „Bier-Pong-Tisch“ für ein Geschicklichkeitsspiel mit Bierbechern und einem Tischtennisball eingebaut. Im Laufe des Spiels wird die Feinmotorik durch das Austrinken der Becher stark beeinträchtigt.

 Pech hatten die „Bierkinger“ aus Wahlstedt, Damsdorf, Nehms und Bad Segeberg. Das Sextett hatten seinen Bollerwagen in Form eines Wikingerschiffs gebaut. Alle Teilnehmer arbeiten in einem handwerklichen Beruf, so dass jede Menge Fachwissen einfließen konnte. Dummerweise hatte das Gefährt nach gerade mal 300 Metern (!) drei platte Reifen. Mit vereinten Kräften zogen sie den rumpelnden Wagen dennoch bis zur Badestelle. Vor dem Vatertag 2017 soll die Bereifung nun getauscht werden – Modell: unplattbar.

 Die Polizei unter Einsatzleitung des Ersten Polizeihauptkommissars Jes Peter Beck hatte im Vergleich zu früheren Vatertags-Ausschweifungen weniger zu tun. „Alles sehr feucht-fröhlich, aber locker-entspannt“, bilanzierte der Revierleiter um 18 Uhr. Ungewöhnlich war, dass einige Bollerwagen-Freunde Bengalo-Fackeln zündeten und den roten Qualm über die Badestelle wabern ließen. Die Gesetzeshüter waren sofort zur Stelle: 15 Euro Geldbuße waren fällig; außerdem wurden die Personalien der illegalen Feuerwerker aufgenommen.

 Zwei hilflose Zeitgenossen und ein Krawallbruder landeten in der Gewahrsamszelle. Die Polizei hatte 50 bis 60 Beamte zeitgleich im Einsatz. Beck: „Hier und da gab es mal ’ne Schlägerei, aber das ist an dem Tag normal. Wir haben von vielen Feiernden aber auch die positive Rückmeldung erhalten, sie sind froh, dass wir da sind.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3