22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Frauen retten sich mit Sprung

Brand in Willingrade Frauen retten sich mit Sprung

Mit einem Sprung aus dem Fenster ihres brennenden Hauses im Ortsteil Willingrade haben sich am Sonnabendmorgen eine Mutter (31) und ihre achtjährige Tochter in Sicherheit gebracht. Zuvor hatte ein vorbeifahrender Bundeswehrsoldat aus Schmalensee den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Voriger Artikel
Auflösung wurde abgewendet
Nächster Artikel
Tierschützer werden nicht müde

Brand in Willingrade: Die Leitstelle Holstein löste am Sonnabend gegen 6.45 Uhr einen Großeinsatz aus.

Quelle: Maria Heidecke/Nyfeler

Groß Kummerfeld. Um Mutter und Tochter zu retten trat der Soldat die Haustür ein. Wegen starker Rauchentwicklung im Flur konnte er aber nicht zu den Eingeschlossenen vordringen. Allerdings wurden die Hunde im Haus wach und weckten mit Gebell die Bewohner. Da der Weg zur Tür verschlossen war, sprangen die Frau und ihre Tochter aus einem Fenster im Obergeschoss.

Gegen 6.45 Uhr wurden Ortswehrführer Lennart Mielke und seine Kameraden von der Leitstelle informiert, dass es zu einer Gasexplosion in einem Haus an der Dorfstraße gekommen sei. Die Wehren aus Willingrade, Braak, Latendorf, Heidmühlen, Rickling sowie Groß Kummerfeld und Kleinkummerfeld eilten zum Unglücksort. 100 Kameraden waren im Einsatz. „Es sieht eher danach aus, als ob es einen Entstehungsbrand im Flur gab und keine Gasexplosion“, berichtete Mielke am Sonntag. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Laut Polizei-Leitstelle wird ein technischer Defekt an der Heizungsanlage vermutet.

Das Einfamilienhaus ist zurzeit unbewohnbar. „Der Flur ist ausgebrannt und der Rest des Hauses ist verrußt“, sagte Mielke. Die 31-Jährige und ihre Tochter sollen eine Rauchgasvergiftung erlitten haben und sich noch im Krankenhaus befinden. Besonders tragisch ist, dass die Feuerwehr die beiden Hunde, „einen kleineren und einen großen“, nur noch tot bergen konnte. „Sie sind vermutlich an Rauchgasvergiftungen gestorben“, so Mielke.

Nach einer guten Stunde hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Danach suchten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera im Innern des Hauses nach Brandnestern. Der Schaden soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige