21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Glasfaser für 1100 Haushalte

Wahlstedt Glasfaser für 1100 Haushalte

Für zahlreiche Bürger im Osten Wahlstedts beginnt 2016 der Aufbruch in ein neues Kommunikationszeitalter. Voraussichtlich im zweiten Quartal werden die ersten Bautrupps anrücken und mit den Verlegearbeiten beginnen. Rund 1100 Haushalte können dann an das moderne Breitbandnetz mit Glasfaserleitung bis in die Gebäude angeschlossen werden.

Voriger Artikel
Vier Neugeborene übers Fest
Nächster Artikel
Musikalisch ins Jahr 2016

Ralf Pütz (links), Regionalmanager bei der Deutschen Glasfaser, und Bürgermeister Matthias Bonse freuen sich auf den Start des Glasfaser-Ausbaus.

Quelle: ach

Wahlstedt. Das bestätigte Ralf Pütz, Regionalmanager der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser aus Oering. „Wir haben soeben die letzten noch fehlenden Verträge mit künftigen Kunden erhalten, die zum Erreichen der von uns geforderten Mindestquote von 40 Prozent der Haushalte im Osten Wahlstedts fehlten. Damit ist der Weg frei für den Breitbandausbau Im Ostteil der Stadt.“

 Fast 1,4 Millionen Euro investiert Deutsche Glasfaser mit Stammsitz in Borken (Nordrhein-Westfalen) in den Bau des neuen Netzes im Ostteil der Stadt. Die Verlegung der Glasfaserstränge ist der zweite Bauabschnitt des Glasfaserprojektes in Wahlstedt, an dessen Ende der komplette Ausbau der 9200 Einwohner zählenden Stadt stehen wird. Bereits im ersten und zweiten Quartal diesen Jahres wurde das Gewerbegebiet an der Kieler Straße erschlossen. Pütz: „Wir haben vor Kurzem mit der Nachfragebündelung in gesamten restlichen Stadtgebiet begonnen und hoffen nun, dass auch hier die 40-Prozent-Marke möglichst schnell geknackt wird.“

 Glücklich über das Erreichen des Etappenziels in Sachen schnelles Internet ist auch Wahlstedts Bürgervorsteher Horst Kornelius: „Es war ein langer Weg bis hierher; für Wahlstedt bedeutet Glasfaser den Aufbruch in die Zukunft.“.

 Insgesamt wird Deutsche Glasfaser in Wahlstedt 6,9 Millionen Euro in das neue Netz investieren. Öffentliche Fördermittel werden nicht in Anspruch genommen. Für die Kunden ist der Anschluss bis zum Beginn der Verlegearbeiten kostenfrei. Sind die Bautrupps an den Grundstücksgrenzen vorbeigezogen, müssen Nachzügler mindestens 750 Euro nachträgliche Gebühr bezahlen. Die Stadt Wahlstedt muss sich nicht an den Kosten für den Ausbau beteiligen. Das neue Glasfasernetz ermöglicht unter anderem Datentransfers im Internet mit einer garantierten Mindestgeschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde. ach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3