16 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Keine Stromtrasse über Kindergarten

Ostküstenleitung Keine Stromtrasse über Kindergarten

Wird die Ostküsten-Stromleitung in Henstedt-Ulzburg teilweise als Erdkabel verlegt oder nicht? Der Netzbetreiber Tennet ist dazu bereit, die Option steht seit Anfang des Jahres auch im Bundesbedarfsplangesetz, doch im Ort selbst ist die Skepsis weiterhin groß - auch wenn der Trassenverlauf über den Kindergarten vom Tisch ist.

Voriger Artikel
2,5 Millionen fürs Abwassernetz
Nächster Artikel
Traumberuf Hochseeangler

Toll Klages von Tennet stellte die aktuelle Planung in Henstedt-Ulzburg in einem Bürgerdialog vor.

Quelle: Ron Zielinski

Henstedt-Ulzburg.  „Wir als Gemeinde Henstedt-Ulzburg müssen eine Entscheidung fällen zwischen den Vor- und Nachteilen von Erdkabeln oder Freileitungen. Noch ist die Möglichkeit einer Klage gegen den geplanten Trassenverlauf vorhanden. Mein konkreter Auftrag ist es, die niedrigstmögliche Belastung für die hier lebenden Einwohnerinnen und Einwohner zu gewährleisten“, fasste Bürgermeister Stefan Bauer seine Haltung zusammen, nachdem im Rahmen des sogenannten Bürgerdialogs im Bürgerhaus über die Planungen diskutiert worden war. Rund 90 Interessierte waren zu der Veranstaltung gekommen.

 Um den erzeugten Strom von Schleswig-Holsteins zahlreichen Windkraftanlagen jetzt und in Zukunft in die Versorgungsnetze einfließen zu lassen, sind leistungsfähige 380000-Volt-Höchstspannungsleitungen erforderlich. Heute ist das bestehende Leitungsnetz an windreichen Tagen oft nicht in der Lage, den produzierten Strom zu verteilen. Seit Inkrafttreten des geänderten Bundesbedarfsplangesetzes am 1. Januar 2016 ergibt sich die Option, die geplante Ostküstenleitung zu verkabeln. Genaue wissenschaftliche Untersuchungen zu den Auswirkungen der Verkabelung von Höchstspannungsleitungen liegen allerdings noch nicht vor.

 Im Henstedt-Ulzburger Bürgerhaus präsentierten die Staatssekretärin des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Dr. Ingrid Nestle, sowie Till Klages vom Unternehmen Tennet die aktuellen Pläne zur Stromtrassenführung. Ministerium und Netzbetreiber wollen im Dialog mit Gemeinden und Anwohnern den besten und verträglichsten Verlauf der Leitungen festlegen. Außerdem soll in Pilotprojekten wie in Henstedt-Ulzburg der Einsatz von Erdkabeln getestet werden.

 Derzeit ist die Stromtrasse so vorgesehen: von Kisdorferwohld kommend östlich der Norderstedter Straße unter dem Naturschutzgebiet Pinnauwiese hindurch zur Hamburger Straße bei der Hofstelle Schacht, von dort unter der AKN-Linie bei der Usedomer Straße und unter der Kadener Chaussee zur Autobahn Höhe Beckershof, dann weiter zu einem noch zu errichtenden Umspannwerk östlich der Autobahn.

 Die früher geplante Freileitung über Rantzauer Forst und Waldkindergarten wäre damit vom Tisch. Doch Bürgermeister Bauer ist „von dem Gesamtvorhaben weiterhin nicht begeistert“, wie er sagte. Er sieht aber Spielraum, um „die beste Lösung für Henstedt-Ulzburg zu finden“. Die Landwirte hätten ein „berechtigtes Interesse, eine Freilandleitung zu wünschen“, erklärte Bauer. Für ihn „stehen die Menschen an erster Stelle“. Er räumte ein, dass unter fünfzehn geprüften Strecken die jetzt gefundene Trasse die rechtssicherste sei.

 Nach Ansicht von Staatssekretärin Nestle „wurde der denkbar beste Verlauf des Erdkabels vorgestellt“. Sie ist überzeugt von dem Dialogprozess: „Das Prinzip ist es, die Menschen vor Ort sehr früh zu beteiligen, damit sie leichter Einfluss nehmen können. Bisher hat dieser Prozess Ergebnisse und Einflussmöglichkeiten gebracht, die durch ein sonst übliches Verfahren nicht möglich gewesen wären.“ Auch Till Klages von Tennet war zufrieden mit der Veranstaltung: „Ich finde es sehr positiv, dass wir jetzt mit der Gemeinde ins Gespräch kommen können.“

 Auf vier weiteren Bürgerdialog-Veranstaltungen am 18. April in Manhagen, am 19. April in Oldenburg i. H., am 20. April in Süsel und am 21. April in Ratekau wird es weitere Beteiligungsmöglichkeiten für die Bevölkerung geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3