16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
2067 Unterschriften abgegeben

Bürgerbegehren 2067 Unterschriften abgegeben

Etappenziel erreicht: Die Bürgerinitiative Ortsentwicklung Henstedt-Ulzburg hat am Mittwoch eine Liste mit über 2000 Unterschriften im Rathaus abgegeben und damit wohl ihre Chance auf einen Bürgerentscheid gewahrt. Mit einer Abstimmung wollen sie den Bau eines Rewe-Zentralstandorts verhindern.

Voriger Artikel
Anbau für 1,4 Millionen Euro startet
Nächster Artikel
Auftakt im Kulturdorf Fehrenbötel

BI-Sprecher Benno Colmorgen (links) hat rund 2000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren im Rathaus an  Bürgermeister Stefan Bauer übergeben.

Quelle: Ulrike Bundschuh

Henstedt-Ulzburg. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens waren in Zugzwang geraten, nachdem der Planungsausschuss der Gemeinde am Montag die Auslegung des Bebauungsplanes beschlossen hatte: Die Unterschriften mussten noch in dieser Woche eingereicht werden.

„Eine sportliche Leistung“ bescheinigte Bürgermeister Stefan Bauer der Bürgerinitiative (BI), die mit der Unterschriftensammlung einen weiteren Schritt in Richtung Bürgerentscheid gegangen ist. Am Mittwoch haben die BI-Gründer Benno Colmorgen und Ronald Finsterbusch die 2067 Unterschriften an Steffen Klawitter übergeben. Für eine Bürgerentscheid sind mindestens 1803 gültige Stimmen notwendig. Klawitter vertrat den Büroleitenden Beamten Jens Richter.

Kommunalaufsicht prüft die Unterschriften

Jetzt gehen die Unterschriftenlisten zur Prüfung an die Kommunalaufsicht. Bürgermeister Bauer kündigte an, dass seine Verwaltung das Verfahren zu Rewe-Ansiedlung solange fortführen werde, bis die Kommunalaufsicht auch grünes Licht für den Bürgerentscheid gebe. Für die Prüfung hat die Kommunalaufsicht bis zu sechs Wochen Zeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Ulrike Bundschuh

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3