25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Ein gutes erstes Jahr

CCU in Henstedt-Ulzburg Ein gutes erstes Jahr

Die Feier zum einjährigen Bestehen des City Centers Ulzburg (CCU) lockte zahlreiche große und kleine Besucher in das Einkaufszentrum im Herzen der Gemeinde. Pünktlich zu diesem Datum öffnete zudem der CCU-Food-Court im Verbindungsbau zum Rathaus seine Pforten.

Voriger Artikel
Spatenstich für Wohnquartier
Nächster Artikel
„Mach doch mal lauter!“

Finn Niclas Stövesand (4) und Emily Klunz (4) ließen sich von Clown Pauli bei der Feier im CCU begeistern.

Quelle: Lutz Timm

Henstedt-Ulzburg. Mit vielen Aktionen feierten die Gewerbetreibenden gemeinsam mit ihren Kunden das erste Jahr des Bestehens. Für die Kleinen gab es eine Hüpfburg, Schminkaktionen und Luftballontiere, die großen Besucher warteten vor allem auf den musikalischen Höhepunkt: Das Helene-Fischer-Double Barbara sang auf einer Bühne im Obergeschoss und überzeugte das Publikum mit stimmlicher Präsenz und vollem Einsatz.

 Die Festrede übernahm Bürgervorsteher Uwe Schmidt, der den verhinderten Bürgermeister Stefan Bauer vertrat. Schmidt sprach von einer „bemerkenswerten“ Entwicklung des Einkaufszentrums, wünschte sich jedoch einen verschönerten Vorplatz. Center-Manager Erich Lawrenz konterte: „Wie möchten das auch. Allerdings geht es nur gemeinsam mit der Politik.“ Er betonte, dass das CCU mit der Gemeinde eine Verbindung bilden müsse. „Es ist unsere Aufgabe, dem Ort etwas Attraktives zu bieten. Dafür sind wir aber auch auf ihre Ideen angewiesen“, sagte Lawrenz.

 Für die Bilanz nach einem Jahr CCU fand Lawrenz positive Worte: „Nach oben gibt es keine Grenzen. Aber die gehegten Erwartungen wurden voll erfüllt.“ Rund 90 Prozent der 12500 Quadratmeter Verkaufsfläche seien vermietet, nur noch zwei Ladenlokale frei. Insgesamt arbeiten rund 200 Mitarbeiter in dem Einkaufszentrum, das für rund 37 Millionen Euro von der Projektentwicklungsgesellschaft W&S gebaut wurde.

 Auf eine kulinarische Weltreise können Besucher des CCU im neu errichteten Food-Court gehen. Im Erweiterungsbau zum Rathaus serviert Maruf Karadag seinen Gästen anatolische Gerichte vom Holzkohlegrill. Neben Döner und Grillfleisch gibt es in dem Restaurant Marem Köz außerdem türkische Süßspeisen und Salate. Im benachbarten Imbiss Chamatakar gehören vor allem Lammgerichte, Huhn und eine ausgewogene vegetarische Küche zu den Spezialitäten von Betreiber Ajay Thomas Gadawal. Zu seinem indischen Imbiss gehört zudem ein Lieferservice. Komplettiert wird die neue Gastro-Meile gegen Ende des Monats von der Sushi & Asia Lounge, die ihre Gäste mit asiatischer Küche verwöhnen möchte.

 Vollauf begeistert von der bunten Geburtstagsfeier waren Finn Niclas Stövesand und Emily Glanz. Die beiden Vierjährigen nutzten das volle Programm. „Ich war in der Hüpfburg und auf dem Karussell“, erzählte Finn Niclas. „Das war das Beste.“ Emily hingegen hatte noch große Pläne. „Ich will gleich noch das Glücksrad drehen“, kündigte sie an. Sie wusste zwar nicht, welche Preise es gibt, aber eines stand fest: „Ich möchte unbedingt was gewinnen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3