13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsitzender Kurz hört auf

CDU Kaltenkirchen Vorsitzender Kurz hört auf

Thomas Kurz, CDU-Ortsvorsitzender in Kaltenkirchen, hört auf. Er wechselt den Arbeitsplatz und zieht deshalb in die Nähe von Lübeck um. Er wird künftig nicht mehr politisch tätig sein.

Voriger Artikel
Nur noch fünf Wohnungen frei
Nächster Artikel
Gute Chancen auf Städtebauförderung

Der CDU-Ortsvorsitzende Thomas Kurz zieht nach Lübeck und leitet dort ein Möbelhaus.

Quelle: Klaus-Ulrich Tödter

Kaltenkirchen. Die CDU befindet sich schon seit geraumer Zeit in einem schwierigen personellen Fahrwasser. So konnte nach dem Rücktritt ihres Fraktionsvorsitzenden Hauke von Essen erst nach längerer Zeit mit Hans-Jürgen Scheiwe ein Nachfolger gefunden werden. Dazu kamen schwere innerparteiliche Streitigkeiten, die den Austritt von Bürgervorsteher Rüdiger Gohde und Stadtvertreter Werner Krieger aus der Fraktion nach sich zogen. Nun müssen sich die Christdemokraten auch noch einen neuen Vorsitzenden suchen.

Gründe sind rein beruflicher Natur

Die Gründe für den bevorstehenden, vorzeitigen Abgang von Thomas Kurz sind aber ausschließlich beruflicher Natur. Der 37-Jährige verlässt das Unternehmen Möbel Hesebeck in Henstedt-Ulzburg, wo er als Verkaufsleiter tätig war.

„Ab dem 1. November werde ich Hausleiter bei Pfiff-Möbel in Lübeck.“ Deshalb zieht Kurz mit Ehefrau und Sohn nach Meddewade in die Nähe der Hansestadt. „Ich freue mich auf die neue berufliche Herausforderung, die mit mehr Verantwortung verbunden ist“, sagt Kurz. Er bedauert, dass er aus Zeitgründen künftig überhaupt nicht mehr politisch tätig sein wird.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Nächste Woche tagt der Kaltenkirchener CDU-Ortsvorstand.

Von Klaus-Ulrich Toedter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3