12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Richtfest für siebten Kinosaal

CinePlanet 5 in Bad Segeberg Richtfest für siebten Kinosaal

Das CinePlanet5 wird im laufenden Betrieb um einen siebten Saal und ein großzügiges Foyer erweitert. Nun stand eine wichtige Etappe an: das Richtfest. Für eine Kleinstadt wie Bad Segeberg ist ein Lichtspielhaus dieser Größe im wahrsten Sinne des Wortes ganz großes Kino.

Voriger Artikel
Noch keine heiße Spur nach Attacke
Nächster Artikel
Ein neuer Wald entsteht

Die Kino-Betreiber Ute und Frank Häfner stießen beim Richtfest an der Oldesloer Straße mit Zimmerer Jörg Jahn auf den Erweiterungsbau am CinePlanet5 in Bad Segeberg an.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Der Weg nach Hollywood führt derzeit zwischen zwei Bauzäunen hindurch. Ein wenig improvisiert wirkt der Zugang zur Kinokasse an der Oldesloer Straße schon – aber das ist kein Wunder, denn es handelt sich ja auch nur eine Übergangslösung.

 Zimmerer Jörg Jahn von der Firma Nehrmann aus Todesfelde hielt den Richtspruch und baute in die traditionellen Reime jede Menge Verweise auf das Filmgeschäft ein. Anschließend zerschmetterte er ein Glas an der neuen Foyerwand und stieß mit den Eigentümern Ute und Frank Häfner auf das Bauwerk an. Seit April wird auf dem Grundstück gearbeitet. Ziel ist, die neuen Räume noch in diesem Jahr in Betrieb zu nehmen.

 Sieben Säle mit der entsprechenden Filmauswahl suchen in 17000-Einwohner-Orten ihresgleichen. Übernommen hatten Ute und Frank Häfner das damalige „Kino-Center“ mit zwei Sälen und einem Popcornstand dazwischen. 1999 bauten sie den dritten Saal, bereits 2003 folgten die Säle 4 und 5. Weil das damalige Event-Foyer, in dem unter anderem Public-Viewing-Veranstaltungen und Feiern stattfinden sollten, im Gegensatz zur Film-Unterhaltung deutlich weniger genutzt wurde, bauten die Häfners es zum Saal 6 um. Insgesamt 654 Plätze sind heute vorhanden.

 Derzeit ist Saal 6 allerdings nicht in Betrieb, weil dort während der Bauphase die Kino-Kasse steht. Entworfen wurde der Neubau – wie alle bisherigen Umgestaltungen auch – von Frank Häfner persönlich. Der neue Saal soll 75 bis 80 Plätze bekommen. Er ist aber nur ein Nebenprodukt des eigentlichen Umbauziels. „Wir wollten unser Foyer deutlich vergrößern“, schildert Häfner. Von der Kasse aus zog sich die Warteschlange oft bis vor die Eingangstür –und das ist für die Besucher besonders bei regnerischem Wetter nicht schön. Daher wird das Foyer nun auf 300 Quadratmeter verdreifacht. Blickfang wird eine 23 Meter lange und 4,50 Meter hohe Glasfront. Eine Erweiterung ist auch für den Tresen geplant, an dem Snacks und Getränke verkauft werden.

 Kurz vor der Neueröffnung wird das CinePlanet5, in dem mittlerweile alle Filme digital und nicht mehr von der Filmrolle vorgeführt werden, für rund zwei Wochen komplett geschlossen. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Im Rahmen des Umbaus bekommen alle Säle außer Kino 6 einen separaten Logenbereich für Kunden, die etwas komfortabler sitzen möchten. Auch der neue Saal 7 wird mit modernsten Dolby-Surround-7.1-Sound ausgestattet. Häfner: „Den haben wir in den anderen sechs Sälen auch.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3