17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Fiddle und rasend schnelle Tänze

„Dance Masters“ in Bad Segeberg Fiddle und rasend schnelle Tänze

Der Name klingt modern, geht jedoch auf eine alte Tradition zurück: „Dance Masters“ heißt die Show mit traditioneller irischer Musik sowie Stepptanz von der grünen Insel, die am Dienstag, 28. März 2017, in der Mehrzweckhalle in Bad Segeberg über die Bühne gehen wird. Der Vorverkauf läuft.

Voriger Artikel
Ein Dorfladen als Treffpunkt
Nächster Artikel
Wagner hat gute Karten

Die Show „Dance Masters“ kommt am 28. März nächsten Jahres nach Bad Segeberg. Ein Ensemble aus Profi-Tänzern, -Sängern und -Musikern führt in der Mehrzweckhalle am Städtischen Gymnasium durch die Geschichte der irischen Tänze.

Quelle: Privat

Bad Segeberg. Mitte des 18. Jahrhunderts gab es in Irland die „Dance Masters“, freie Tanzlehrer, die von Dorf zu Dorf reisten und der Bevölkerung das Tanzen beibrachten. Viele Songs und Tänze aus dieser Zeit und den späteren Jahren werden präsentiert von einem Profi-Ensemble aus Sängern, Musikern und Tänzern. Beginn ist um 19.30 Uhr.

 Roter Faden ist eine berührende Liebesgeschichte zwischen Patrick und Kate. In authentischen und farbenfrohen Kostümen präsentieren die rund 15 Ausführenden die zahlreichen Facetten des irischen Stepptanzes mit vielen Choreografien. Faszinierend für viele Zuschauer sind unter anderem die sogenannten „Clicks“, Tanzschritte, deren Schnelligkeit kaum zu überbieten ist. Begleitet werden die Vorführungen von Gesang und Instrumenten wie der traditionellen Fiddle, dem Dudelsack und irische Flöten, außerdem Gitarren, Banjo, irische Rahmentrommel (Bodhrán) und mehr. Dazu werden stimmungsvolle Bilder der grünen Insel auf einer großen Video-Leinwand gezeigt.

 Getanzt wird in Irland seit vielen Jahrhunderten. Mitte des 16. Jahrhunderts wurden regelmäßig Tänze in den Hallen neuer Schlösser aufgeführt. Nach der Invasion der Engländer wurden einige der alten Tänze sogar an den Hof von Königin Elisabeth I. gebracht. Zur Zeit der Dance Masters um 1750 wurden Gruppentänze erfunden; bald gab es auch öffentliche Wettkämpfe der Tanzlehrer. Dabei ging es unter anderem um die Zahl der Tanzschritte, an denen ein Tänzer gemessen wurde.

 Ende des 19. Jahrhunderts begann die moderne Periode der irischen Tänze; die Gruppe „Gaelic League“ ermutigte die Menschen zur Pflege der irischen Kultur, die die Briten über Jahrhunderte hinweg unterdrückt hatten. Die Kostüme der heutigen Tänzer sind meist modern, lehnen sich aber manchmal auch an die Kleidung der Vergangenheit an, bei den Frauen zum Beispiel an die Kleider der irischen Landfrauen. Die Männer tragen meist Hosen, Kniebundhosen und einfarbige Kilts mit passenden Kniestrümpfen, Hemden und Jacketts. Auch in Deutschland erfreuen sich irische Tanzshows seit Jahren großer Beliebtheit, vor allem durch so bekannte Darbietungen wie „Riverdance“ und „Lord of the Dance“.

 Der Auftritt in Bad Segeberg ist Teil einer großen Deutschlandtournee. Veranstalter ist die „Reset Production“ aus Gera, die die Show in den vergangenen Jahren in vielen Städten in Deutschland präsentiert hat.

 Karten gibt es in fünf Kategorien zu Preisen von 32,90 bis 49,90 Euro; Kinder von 7 bis 12 Jahren zahlen jeweils 10 Euro weniger, für Gruppen ab zehn Personen gibt es pro Karte eine Ermäßigung von 5 Euro. Außerdem gibt es sogenannte VIP-Arrangements; diese Gäste werden begleitet, erhalten ein Willkommensgetränk und eine kleine Überraschung, dürfen vor der Show die Künstler treffen und erhalten ein handsigniertes Tourplakat (Aufpreis: 29,90 Euro).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Andrea Hartmann
Segeberger Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3