16 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehr Badegäste als 2014

Bad Bramstedt Mehr Badegäste als 2014

Mit Fackelschwimmen und Feuerwerk feierte die Roland Oase in Bad Bramstedt den Abschluss der Badesaison 2015, die am Mittwoch zu Ende geht. Trotz des durchwachsenen Sommers konnte Betriebsleiter Hans-Peter Kalusok ein Plus an Gästen gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.

Voriger Artikel
Sicherheit ist ihr Geschäft
Nächster Artikel
Flüchtlinge ziehen in Tennishalle

Frank Dunemann genoss das Fackelschwimmen in der Roland Oase mit seinen Töchtern Enya, Ciara und deren Freundin Lara.

Quelle: Bernhard-Michael Domberg

Bad Bramstedt. Während Kalusok Ende Juli noch gut 1200 Gäste zum Vorjahr fehlten, glich der warme August das Defizit mehr als aus. Insgesamt besuchten in dieser Saison 64200 zahlende Gäste das Freibad. Das sind 2500 mehr als 2014. Hinzu kommen die nicht zahlenden Gäste, vor allem Kinder unter vier Jahren. Sie werden nicht gezählt, jedoch wird nach einem bundeseinheitlichen Schlüssel ein Drittel hinzugezählt, um auf die tatsächliche Gästezahl zu kommen. Demnach besuchten in dieser Saison 85500 Menschen in die Roland Oase.

 Als hartnäckig erwies sich der Defekt einer Wärmepumpe. „Das 45 Jahre alte Aggregat hatte einen Kolbenfresser und da es dafür keine Ersatzteile mehr gibt, mussten die kaputten Komponenten von Hand nachgefertigt werden“, erläuterte Kalusok. Das dauerte unerwartet lange. Die Servicefirma aus Schleswig-Holstein bemühte den Lieferanten in Holland, der wiederum ging an den Ursprungshersteller in England. Doch auch der war überfordert und ließ die Komponenten in Indien nachbauen.

 Letzter Stand: „Die Teile befinden sich in einem Container auf Übersee und werden nach Saisonschluss in Bad Bramstedt eintreffen“, erläutert Kalusok. „Hätte uns nicht die moderne Solaranlage, die seit Mitte Juni rund 266000 Kilowattstunden Energie lieferte, herausgehauen, wäre unsere Bilanz in diesem Jahr schlecht ausgefallen.“ Denn wenn das Badewasser nicht mit Wärmepumpe und Sonnenkollektoren auf 26 Grad erwärmt werden kann, muss auf Gas zurückgegriffen werden - und das wird teuer.

 Trotz frischer Außentemperaturen fanden sich rund 60 Badegäste zum Abschlussfest ein, von denen viele in die mit Fackeln illuminierten Becken sprangen. Pyrotechniker Heino Fett hatte keine Mühen gescheut, den Gästen ein hochkarätiges Feuerwerk zu bieten, das weit über Bad Bramstedt hinaus zu sehen war. Der erfahrene Pyrotechniker aus Bad Bramstedt hatte im August das berühmte Feuerwerk „Rhein in Flammen“ gestaltet. „Dort stiegen meine Raketen allerdings mehr als doppelt so hoch in den Himmel wie in der Roland Oase,“ erzählte Fett.

 Die Badesaison endet am Mittwoch um 20.30 Uhr. Sieben größere Veranstaltungen, bei denen überwiegend Kinder und Jugendliche zum Zuge kamen, gab es in diesem Jahr. Zu den Höhepunkten zählte im Juli der Fernsehbeitrag des NDR „Ein Tag im Schwimmbad“, der im Schleswig-Holstein Magazin ausgestrahlt wurde.

 Im nächsten Jahr, wenn das Freibad 45 Jahre alt wird, will das Freibadteam in Sachen Veranstaltungen „noch eine Schippe drauflegen“, wie Kalusok verspricht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Bernhard M. Domberg

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3