20 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Skate Right, Left, Shuffle

Das Phänomen Line Dance Skate Right, Left, Shuffle

Gezählt hat die Line-Dance-Clubs im Kreis Segeberg noch niemand. Und stetig wächst die Gemeinde der Tänzer. Gerade erst hat sich die neueste Gruppe in Rickling gegründet. Überwiegend Frauen bewegen sich dabei nach Ansage in Reihen und Linien. Bei großen Treffen kommen mitunter Hunderte Line-Dancer zusammen.

Voriger Artikel
Gemeindefest könnte umziehen
Nächster Artikel
Experten-Tipps sind gefragt

Eine kleine Frauengruppe trainiert an jedem Montag Line Dance im Gemeindehaus in Rickling.

Quelle: Andreas Wicht

Kreis Segeberg. Was es nicht gibt, ist ein zentrales Register der Tanzwütigen. Auf praktisch jedem Tanztreff begegnet man neuen Vereinen und Verbänden, von denen selbst der erfahrene Wildwest-Tänzer noch nie gehört hat oder die vor einigen Monaten noch gar nicht existierten. Von sieben bis zu sechzig Line-Dancer üben gemeinsam

 Allein im kleinen Fahrenkrug bestehen zwei Line-Dance-Clubs: die „Devils in line“ mit zwölf Mitgliedern und eine namenlose Gruppe, die sich wöchentlich am Reitstall Mohr trifft. Ähnlich wie diese beiden Gruppen ist kaum ein Tanzverein irgendwo verzeichnet oder über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Doch immer öfter treten sie bei dörflichen und städtischen Festen auf.

 Daneben gibt es die altehrwürdigen großen Clubs wie die „City Stompers“, die unter anderem in Henstedt-Ulzburg anzutreffen sind, die „Dancing Wolves“ aus Itzstedt und etliche Tanzsparten örtlicher Sportvereine wie die „White Mountain Dancers“ im MTV Segeberg. Der Bundesverband für Country & Westerntanz (BfCW) als nationaler Dachverband in Deutschland hat zwar drei Landesverbände, Schleswig-Holstein zählt aber nicht dazu.

 Viele Clubs wie die „Wild Boots“ aus Nahe oder die über 60 Mitglieder zählenden „Country Line Dancer“ aus Todesfelde sind aus Reihen der Landfrauenvereine entstanden – Line Dance ist in Holstein ein hauptsächlich weibliches Phänomen – schließlich kann hier der Gatte ruhig ein ausgemachter Tanzmuffel sein und bleiben. Line Dance ist eine choreografierte Tanzform, bei der einzelne Tänzer in Reihen und Linien vor- und nebeneinander tanzen. Einen Tanzpartner braucht man nicht.

 Die neueste Line-Dance-Gruppe im Kreis aus Rickling besteht aus sieben Frauen, die sich von einer Gruppe in Boostedt abgespalten haben. Sie treffen sich nun unter dem Schirm des örtlichen Sportvereins. Jeweils montags von 19 bis 20 Uhr trainieren die Tänzerinnen im Kirchengemeindehaus im Eichbalken 2c. Trainerin Erika Rackow fasst zusammen, was so viele empfinden: „Es macht unheimlich Spaß, ich brauche keinen Partner, und es gibt keine Altersgrenze.“

 Die neue Gruppe und weitere Tänzer können ihre Fähigkeiten demnächst in einem Workshop vervollkommnen. „Dafür sind keinerlei Vorkenntnisse nötig“, kündigt Rackow an. Acht Montagabende vom 29. Februar bis zum 9. Mai kosten 20 Euro. Für die, die den in der Regel aus 32 Schritten bestehenden Anfänger-Tanz „Cheerleader“ zu dem gleichnamigen Lied lernen möchten, heißt es dann: „Skate Right, Left, Shuffle, Skate Left, Right, Shuffle.“

 Das nächste große Treffen der Line-Dancer wird am 19. März bei den „Holstein Cowboys“ im Fahrenkruger Bürgerhaus stattfinden. Ein Höhepunkt im jährlichen Kalender ist der Treff beim Kartoffelfest in Bad Segeberg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3