11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Es geht an die Reserven

Flüchtlinge im Kreis Es geht an die Reserven

Weil immer mehr Asylbewerber kommen, geht es im Kreis Segeberg an die Reserven. Erwogen wird, stillgelegte Betten in einer Klinik zu nutzen, Wohncontainer auf Kreisflächen zu errichten oder Gasthöfe mit Hotelbetrieb zu übernehmen. Selbst Feldbetten wurden schon aus den Lagern geholt.

Voriger Artikel
Bad Segeberg als Westernstadt
Nächster Artikel
Kritik an Wirtschaftsförderern

Knapp 200 Feldbetten aus Beständen der Wehren im Kreis Segeberg lieferte am Wochenende der ABC-Zug des Kreisfeuerwehrverbandes in eine Turnhalle in Eutin, ein Übergangsquartier für Asylbewerber.

Quelle: ABC-Zug
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Protesten
Foto: Die Notunterkunft Ostseekai wird vorbereitet: Feuerwehr und ASB richteten am Dienstagabend Übernachtungsplätze für 100 Menschen ein.

120 Flüchtlinge haben am Dienstag die Nacht am Kieler Hauptbahnhof verbracht – notdürftig versorgt von Privatleuten. Von Flüchtlingsinitiativen hagelte es deshalb Kritik: Stadt und Bundespolizei hätten sich aus der Verantwortung gestohlen. Die Stadt reagierte und organisierte für die nächsten Nächte eine Notunterkunft im Terminal am Ostseekai.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3