19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
„Mach doch mal lauter!“

Wahlstedt „Mach doch mal lauter!“

Noch einmal einen schönen Abend mit Musik und den Fans verbringen – so hatte es sich die Rockgruppe „Open Mind“ aus Wahlstedt für ihr Abschlusskonzert gewünscht. Alfred „Ali“ Wagner, Bernhard „Wonny“ Wünsche, Jochen Haeger, Torben Fritsch und Wolf-Rüdiger Malonn spielten zum letzten Mal.

Voriger Artikel
Ein gutes erstes Jahr
Nächster Artikel
Turbulente Vereinsversammlung

Jochen Haeger (von links), Alfred „Ali“ Wagner und Bernhard „Wonny“ Wünsche gaben ihren Abschied mit der Band „Open Mind“.

Quelle: Patricia König

Wahlstedt. 200 Gäste kamen zum Abschiedskonzert ins Kleine Theater am Markt. Mit „Open Mind“ rockten und sangen Patrick „ Paddy“ O'Connor, die A-Capella-Gruppe „No Limit“ aus Wahlstedt, das Akustik-Duo „Voice Choice“ und die Country-Band „Sunsets On Fire“.

 Schon für den Anfang des Konzerts hatten sich Open-Mind-Frontmann Wagner und seine Kollegen eher balladige Stücke der Eagles, von Joe Cocker, U2, Bruce Spingsteen und den Beatles ausgesucht. Nach dem ruhigen Start und Songs wie „There’s A Storm Coming“ (Cocker) und „Peaceful Thinking“ (Beatles) rief ein Mann aus dem Publikum „Macht doch mal lauter!“. Doch die Musiker blieben gelassen, auf die rockigeren Stücke musste das Publikum bis nach der Pause warten.

 Zuvor zeigten die elf Sänger von No Limit, dass man nur mit der Stimme und der Begleitung am Keyboard die Bühne rocken kann. Das Können der Gruppe zeigte sich nach einer kleinen Phase zum Warmwerden besonders im äußerst schwierig zu singenden „Bohemian Rhapsody“ von Queen, das die Sänger individuell und stimmlich anspruchsvoll intonierten.

 Schwungvoller wurde es dann erstmalig mit der Combo „Sunsets On Fire“, in der Open-Mind-Bassist Wünsche schon seine neue musikalische Heimat gefunden hat. Die vier Männer und eine Frau im Country-Look mit Cowboyhut brachten den Saal zum Swingen und bekamen vor allem für ihreVersion von „No No Never“ von Texas Lightning viel Applaus.

 „Ich warte noch auf den fetzigen Rock“, sagte Holger Jordan aus Strukdorf in der 20-minütigen Pause. Der Strukdorfer und Ehefrau Maren waren von Freunden mitgenommen worden. Beide hatten die Band vorher noch nicht gehört und waren von deren Können begeistert.

 „Die haben einen tollen Sound und eine stimmliche Perfektion“, schwärmten auch Ulla Simon aus Reinfeld und Ulrike Fischer aus Bühnsdorf. Die beiden Frauen waren mit den ruhigen Stücken vollauf zufrieden und gespannt auf den zweiten Teil des Konzerts. Nachdem die Band „Sunsets On Fire“ das Publikum wieder aufgewärmt hatte, war es erneut Zeit für besinnliche Musik. Sie kam vom Akustik-Duo „Voice Choice“, das aus dem Open-Mind-Gitarristen Jochen Haeger und dessen Lebensgefährtin Petra Kahl besteht. Sie sangen mit klarer Stimme und der rhythmischen Unterstützung von Torben Fritsch auf dem Cachon. Bei einem irischen Trinklied sang auch Patrick O’Connor an der Gitarre mit. Der Vollblutmusiker aus Irland, der schon lange in Wahlstedt wohnt, verwöhnte das Publikum mit seiner gefühlvollen Stimme und sorgte für Gänsehaut.

 Den Abschluss gestalteten zunächst wieder Open Mind selbst. Nun wurde es mit „Shelter Me“ von Joe Cocker auch etwas rockiger. Zur Freude des Publikums kamen auch die anderen Musiker noch einmal auf die Bühne und spielten und sangen zusammen mit Open Mind die letzten Töne dieser Wahlstedter Musikgruppe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3