25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Wohlfühlen im Sommerland

Kita in Bad Bramstedt Wohlfühlen im Sommerland

Die neue Kindertagesstätte in der Altonaer Straße ist fertig. Dass an derselben Stelle vor gut einem Jahr noch ein Haus stand, das die Stadt Bad Bramstedt in zwei Lager teilte und Grund für einen Bürgerentscheid war, davon ist nichts mehr zu spüren.

Voriger Artikel
Die Lkw sollen raus
Nächster Artikel
Skepsis gegenüber Gleisausbau

Die Erzieherinnen Lina Marie Timm, Charline Steiner und Vera Dewald (von links) kümmern sich seit dem 1. August um ihre neuen Zöglinge.

Quelle: Sylvana Lublow

Bad Bramstedt. Das „Haus der sozialen Dienste“ ist jetzt endgültig Geschichte. Die neugebaute Kita - der Grund für den Abriss - kann sich sehen lassen; sowohl von außen als als auch innen. Und seit dem 1. August fühlen sich hier auch schon die ersten Kinder wohl.

 Von den vorgesehenen vier Gruppen- eine Elementar- und drei Krippengruppen - sind bereits zwei eröffnet worden. 17 Kinder, davon sieben unter drei Jahren, spielen jetzt in den lichtdurchfluteten Räumen, die hauptsächlich mit hellen Holzmöbeln ausgestattet sind. „Wir haben auch bei der Auswahl des Spielzeugs darauf geachtet, viel aus Holz zu bestellen. Plastik wollen wir weitestgehend vermeiden“, sagt Wiebke Krondak. Die 27-jährige Henstedt-Ulzburgerin ist die neue Leiterin der Kita „Sommerland“. „Den Namen haben wir gewählt, weil wir im Sommer eröffnet haben“, erklärt sie. Es gibt allerdings ganz in der Nähe auch eine Straße in Bad Bramstedt, die Sommerland heißt. Krondak und ihr junges Team, bestehend aus sieben Erzieherinnen, haben die dankbare Aufgabe, die Kindertagesstätte von Beginn an mitzugestalten. Das fängt bei der Einrichtung an und endet beim Erziehungs-Konzept, das allerdings noch nicht steht. „Dafür hatten wir bisher keine Zeit. Hier ist noch zu viel Baustelle“, erklärt Krondak.

 Zunächst halten die Erzieherinnen einen eingespielten Tagesablauf für wichtiger. „Das ist gar nicht so einfach, weil jedes Kind andere Gewohnheiten hat.“ Die Eingewöhnungsphase sei aber gut gelaufen, sagt Krondak, die in Kiel Pädagogik und Kulturwissenschaften studiert hat. „Ich wollte Kita-Leiterin werden, deshalb habe ich nach dem Studium eine Weile an der Basis gearbeitet“, erzählt sie. Wiebke Krondak war zuvor in Hamburg in der Kita „Elbkinder“ als Erzieherin tätig.

 In den zwei bisher ungenutzten Gruppenräumen fehlt es noch an Kleinigkeiten, nach und nach werden Möbel angeliefert. Die dritte Gruppe wird im Januar eröffnet, die vierte erst im August 2016 - mit jeweils zehn Krippenkindern. „Wir sind sehr krippenlastig. Dass der Bedarf groß ist, merken wir an den vielen Anmeldungen“, sagt Krondak. Da es in der Kita mehr Krippen- als Elementarkinder geben wird, werden einige Kinder ab drei Jahren dann die Einrichtung wechseln müssen. „Das Dachgeschoss ist noch nicht ausgebaut, die Option darauf besteht aber“, sagt Krondak. Die Nutzung des Dachgeschosses werde wohl abhängig gemacht von der Nachfrage nach Kitaplätzen.

 Der großzügige Außenbereich, in dem ein alter Walnussbaum für Schatten sorgt, ist noch nicht bespielbar. „Am Montag kommen die Geräte und werden installiert. Dann muss noch ein paar mal der Rasen gemäht werden, bevor dort gespielt werden kann“, erklärt die Leiterin.

 Die Kita „Sommerland“, deren Träger der DRK-Kreisverband Segeberg ist, hat von 7 bis 17 Uhr geöffnet. „Das Mittagessen wird uns vom Klinikum Bad Bramstedt geliefert. Damit sind wir sehr zufrieden“, sagt Krondak. Geschlossen ist die letzten drei Wochen der Sommerferien sowie zwischen Weihnachten und Neujahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3