18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Polizeistation soll an den Bleeck

Bad Bramstedt Polizeistation soll an den Bleeck

Die Polizei in Bad Bramstedt will ihren angestammten Sitz in der Straße Sommerland räumen und voraussichtlich an den Bleeck umziehen. Das Gebäude dafür existiert zwar noch nicht, aber der Mietvertrag soll in Kürze unterschrieben werden.

Voriger Artikel
Kinodebüt für Jungregisseur
Nächster Artikel
Unfall auf der Baustelle

Die Polizeistation im Sommerland ist zu klein geworden. Das Gebäude stammt aus den 1950er Jahren.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt. Die Pressestelle der Polizeidirektion Bad Segeberg gab sich zugeknöpft. „Rufen sie in 14 Tagen noch mal an.“ Dabei gibt es eigentlich nichts Geheimnisvolles an den Plänen. Ins Auge gefasst hat die Polizeidirektion das Grundstück an der Ecke Bleeck/Altonaer Straße, wo bis vor zwei Jahren das Autohaus Opel Harm stand. Ein Unternehmer hatte das Gelände gekauft und das Autohaus abgerissen. Er will dort an der Hudau ein luxuriöses Wohnhaus bauen. Zum Bleeck hin plant er ein größeres Geschäftshaus.

 Doch die Baustelle liegt seit Monaten brach. Ein Grund dafür waren zunächst Probleme mit dem hohen Grundwasserstand. Das Wohnhaus soll nämlich einen tief liegenden Keller bekommen. Dass das Geschäftshaus noch nicht gebaut wurde, liegt auch an den Plänen der Polizei. Das Gebäude muss dafür neu konzipiert werden. In den bisherigen Unterlagen, die auch schon vom städtischen Planungsausschuss abgesegnet wurden, waren im Parterre Restaurants und Läden vorgesehen. Nun muss der sogenannte vorhabenbezogene Bebauungsplan geändert werden. Auch die Untere Denkmalbehörde hat ein Mitspracherecht, weil die Altonaer Straße als Kulturdenkmal eingestuft ist. Doch nach Angaben von Erich Dorow vom städtischen Bauamt steht einer Verwirklichung des Bauvorhabens nichts im Wege.

 Umzugspläne gibt es bei der Polizei schon seit vielen Jahren. Das in den 1950er Jahren gebaute Haus im Sommerland entspricht nicht mehr den Bedürfnissen der in den letzten Jahren stark gewachsenen Polizeistation Bad Bramstedt. 18 Beamte sind dort tätig, zwar größtenteils im Schichtdienst, aber es gibt zu wenig Büros und zum Teil sind sie auch so klein, dass Arbeitsschutzbestimmungen nicht eingehalten werden können. Außerdem ist die Polizeistation nicht behindertengerecht. Das Gebäude ist nur gemietet, es befindet sich im Privatbesitz.

 Wie die SZ erfuhr, ist der Umzug Ende 2016 / Anfang 2017 geplant. Noch nicht geklärt ist, wo die Streifenwagen und die Besucher auf dem Bleeck parken können. Der Investor hatte in seinen ursprünglichen Bauvoranfrage eine Tiefgarage unter dem Geschäftshaus vorgesehen. Für Streifenwagen, die möglichst schnell ausrücken müssen, keine gute Lösung.

 Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach begrüßt den geplanten Umzug. „Die Polizei ist am Bleeck besser sichtbar, was auch im Sinne der Prävention ist“, sagte er der SZ. Auch städtebaulich passe sich eine Polizeistation am Marktplatz gut ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3