23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Was wollte der Mann?

Unheimlicher Vorfall am ZOB Was wollte der Mann?

Treibt am ZOB ein Unbekannter sein Unwesen, der es auf Kinder abgesehen hat? Eine unheimliche Begegnung legt diesen Verdacht zumindest nahe. Ein Mann, der bislang nicht ermittelt werden konnte, packte am Montag ein elfjähriges Mädchen. Die Polizei fürchtet, es könne sich um eine versuchte Freiheitsberaubung gehandelt haben.

Voriger Artikel
Fröhliche Farben, schöne Formen
Nächster Artikel
Ein Denkmal wird hübsch

Die Buswartehäuschen am Bad Segeberger ZOB waren am Montag der Schauplatz eines unheimlichen Übergriffs auf eine Elfjährige.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Die Tat ereignete sich im morgendlichen Dämmerlicht. Gegen 7.30 Uhr ist auf dem ZOB eine Menge los. Vor allem die Schüler der benachbarten Dahlmannschule und der Gemeinschaftsschule am Seminarweg strömen um diese Zeit aus den Bussen und eilen zum Unterricht. Auch eine elfjährige Gymnasiastin, die den 5. Jahrgang der Dahlmannschule besucht, war auf dem Weg zur ersten Schulstunde.

 In Höhe des Bushaltestellenhäuschens am Eingang zum Seminarweg wurde das Mädchen laut Polizeisprecherin Silke Westphal plötzlich von einem ihm fremden Mann am Oberarm festgehalten. Was der Unbekannte wollte, ist bislang allerdings ein Rätsel.

 Eine halbwegs unauffällige Entführung ist an dieser Stelle – gerade zu einer Zeit, in der der ZOB stark frequentiert ist – nahezu unmöglich. Außerdem kann man kein Auto in unmittelbarer Nähe abstellen. Der Täter hätte das Kind auf den angrenzenden Postparkplatz schleppen müsse. Doch so weit kam es glücklicherweise gar nicht erst.

 „Das Kind hat hundertprozentig richtig reagiert“, lobt Silke Westphal. Die Kleine riss sich los, schrie und rannte schnellstmöglich auf das nahe Schulgelände. Im Sekretariat vertraute sich die Elfjährige den dortigen Mitarbeiterinnen an.

 „Ich habe mit ihr zusammen sofort die Polizei gerufen und die Eltern informiert“, schildert Direktorin Nele Degenhardt. Die Beamten leiteten umgehend eine Fahndung ein, konnten den Unbekannten nach Worten von Silke Westphal aber nicht mehr erwischen.

 Immerhin gibt es eine Personenbeschreibung. „Der unbekannte Mann ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und von normaler Statur“, sagt die Polizeisprecherin. „Er hat kurze, braun-schwarze Haare und trug einen Rucksack bei sich.“

 Die Kriminalpolizei Bad Segeberg hat die Ermittlungen wegen versuchter Freiheitsberaubung aufgenommen und bittet unter 04551/8840 um Hinweise. Insbesondere werden zwei jugendliche Dahlmannschülerinnen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben sollen. Sie können den Ermittlern möglicherweise wertvolle Hinweise geben.

 Silke Westphal hält es im übrigen nicht für gänzlich ausgeschlossen, dass es sich bei dem Zwischenfall am Montag um ein Missverständnis gehandelt und der Mann das Mädchen schlichtweg verwechselt hat. Es könne ein familiärer Streit zwischen Vater und Tochter dahinterstecken. In diesem Fall ist der Unbekannte von der Polizei dringend aufgefordert, sich zu melden und die Sache aufzuklären.

 Gegen diese These spricht allerdings eine Beobachtung, die zwei Kinder am gestrigen Dienstagmorgen gemacht haben: Der Unbekannte hielt sich schon wieder am ZOB in der Nähe der Schulbusse auf. Warum die Polizei keine Zivilkräfte vor Ort hatte, um den Mann zu stellen, ist für Außenstehende schwer nachvollziehbar.

 Direktorin Nele Degenhardt wurde von den Ermittlern im übrigen aufgefordert, zunächst einmal „nichts zu machen“ – also weder Kinder noch Eltern vor der möglichen Gefahr zu warnen. Die Polizei wollte keine Panik entstehen lassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3