10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Co-Pilot sagte beim Absturz "Oh, ups"

Unglück in Bimöhlen Co-Pilot sagte beim Absturz "Oh, ups"

Laut einem Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) könnte eine falsche Reaktion des Co-Piloten schuld am Hubschrauber-Absturz bei Bimöhlen (Kreis Segeberg) sein. Der Helikopter hatte sich im Schwebeflug viereinhalb Mal um die eigene Achse gedreht.

Voriger Artikel
Das Energiespar-Pastorat
Nächster Artikel
Misshandlung entpuppte sich als tragischer Irrtum

Ein Hubschrauber der Bundespolizei war am 25. Februar in Bimöhlen (Kreis Segeberg) abgestürzt. Zwei Menschen starben.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Bimöhlen
Foto: In Bimöhlen war ein Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt.

Der Landtag hat der Opfer des Absturzes eines Bundespolizei-Hubschraubers am 25. Februar in Bimöhlen (Kreis Segeberg) gedacht. „Zwei Bundespolizisten wurden bei diesem tragischen Unglück aus dem Leben gerissen“, sagte Landtagspräsident Klaus Schlie bei einer Gedenkminute zur Eröffnung der Landtagssitzung.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3