23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Delegation fährt nach Lettland

European Peoples’ Festival Delegation fährt nach Lettland

Das European Peoples’ Festival (EPF) findet in diesem Jahr vom 24. Juli bis zum 31. Juli in Lettland statt. Der kleine Ort Rezekne ist zum zweiten Mal nach 2008 Gastgeber der bunten Gemeinschaft aus ganz Europa. Eine 35-köpfige Delegation aus Bad Segeberg vertritt die deutschen Farben.

Voriger Artikel
Prima Wetter fürs Drachenfest
Nächster Artikel
Storjohann wieder Kandidat

Mareike Werz (links) und Kajsa Slotos freuen sich auf das EPF in Lettland.

Quelle: Matthias Ralf

Bad Segeberg. „Wir freuen uns sehr auf das Festival. 2008 verbinden viele noch mit guten Erinnerungen“, sagte Schriftführerin Mona Teegen am Rande des Vortreffens im Bürgersaal des Bad Segeberger Rathauses. Der Verein zur Förderung des EPF hatte zuvor eine harmonische Jahreshauptversammlung abgehalten. Zum Vortreffen erschienen fast alle Lettland-Fahrer und hörten sich die letzten Neuigkeiten über die Organisation an.

 Erstmals dauert das EPF bis Sonntag. „In Rezekne werden vom 29. bis 31. Juli zwei weitere Festivals stattfinden. Das soll miteinander gekoppelt werden“, erklärte die Schriftführerin. Mit Floorball, einer Hockeyvariante in der Halle, ist in diesem Jahr eine neue Sportart dabei. „Das wird sicher spannend“, meinte Vorsitzender Matthias Gosch, der wegen seiner beruflichen Abschlussprüfungen nicht teilnehmen kann. Beim Straßentheater lautet das Motto: Hospitality. Diese Gastfreundschaft im Urlaub und beim EPF sollen thematisiert werden. Während des Kulturauftritts werden sich die Bad Segeberger der Seefahrt widmen. „Käpt’n“ Dirk Gosch und seine Crew werden Seemanslieder und kleine Tanzeinlagen zum Besten geben. Im Kochwettbewerb wollen die Kalkbergstädter mit einem Kartoffelgericht punkten. Jens Lichte hat das Kartoffelschälmesser bereits geschärft.

 Eine besondere Ehre wird in diesem Jahr auf die Bad Segeberger zukommen. Nachdem die Delegation beim letztjährigen Festival den Fair-Play-Pokal verliehen bekommen hatte, darf Deutschland diesmal diese wichtigste Trophäe des EPF überreichen. „Das ist eine tolle Sache“, meinte Schatzmeisterin Alexandra Pöhlsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3