20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Mutig gegen Rassismus

Feier am Regionalen RBB Mutig gegen Rassismus

Ein klares Zeichen gegen Rassismus setzte am Dienstag das Berufsbildungszentrum in Bad Segeberg. Die Schule des Kreises erhielt das Zertifikat „Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage.“ „Ich bin tief bewegt, mehr Gänsehaut-Feeling geht nicht“, sagte Schulleiter Heinz Sandbrink.

Voriger Artikel
Cruiser gegen Leukämie
Nächster Artikel
Manchmal muss man Nein sagen

Schüler trugen Fahnen der im Berufsbildungszentrum in Bad Segeberg vertretenen Nationen in die Sporthalle.

Quelle: Detlef Dreessen

Kreis Segeberg. Sandbrink begrüßte Schüler, Lehrer und Gäste, die im Eingangsbereich schon orientalische Spezialitäten und Musik genießen konnten. Schüler trugen Fahnen der 24 Nationen, aus denen die 2500 Schüler des BBZ stammen, in die Halle. Dort steckten sie die anschließend nebeneinander in zwei Fahnenständer.

 Sandbrink mahnte, der Realität ins Auge zu blicken. „Durch die Vielfalt der Kulturen ist das Leben in Deutschland nicht einfacher geworden.“ Integration müsse im Bereich der Bildung gestärkt werden, sagte Sandbrink in Richtung Bildungsministerin Britta Ernst. Die lobte die Schüler, die in vorderster Reihe aktiv waren und in zahllosen Gesprächen Überzeugungsarbeit leisteten. „Ich wünsche mir, dass viele Schulen in Schleswig-Holstein diesem Beispiel folgen.“

 Das ist keinesfalls einfach nebenbei zu schaffen. Sandbrink erinnerte an ein fast zweijähriges Verfahren. Mindestens 70 Prozent der 2500 Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter der Schule mussten dafür eine Selbstverpflichtung unterschreiben. Als 74 Prozent erreicht waren, konnte der Antrag gestellt werden.

 „Vielfalt und Menschlichkeit sind Markenzeichen dieser Schule“, sagte Schulsprecher Kilian Starter und bekam Beifall. Dabei gehe es nicht nur um Respekt vor anderer Hautfarbe, Herkunft und Kultur, sondern auch in Bezug auf Weltanschauung, Geschlecht, sexuelle Ausrichtung oder Behinderung.

 Großen Applaus erhielt Ex-Fußballprofi Horst Hrubesch, Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft. Er berichtete, wie selbstverständlich der internationale Gedanke bei den Fußballern sei. Zur Unterstützung des Projektes hatte Hrubesch zwei Trikots mit Unterschriften seiner Spieler mitgebracht. Hrubesch fungiert als Pate des BBZ – ebenso wie Fernsehmoderator Elton, der wie Hrubesch in Boostedt wohnt.

 Bevor Medi Kuhlemann, Landeskoordinatorin des bundesweiten Projektes „Schule ohne Rassismus“ Zertifikat und Schilder überreichte, erinnerte sie daran, dass damit eine Selbstverpflichtung verbunden ist, die die Schüler, Lehrer und Mitarbeiter unterschrieben haben. Mit dem Anbringen der Schilder sei es nicht getan. Sandbrink stimmte zu: „Jetzt geht es erst richtig los. Wir müssen unseren Beitrag leisten gegen Diskriminierung, Beleidigung und emotionale Verletzungen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3