16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Küche im "JAM"-Gebäude stand in Flammen

Feuer im Jugendcafé Küche im "JAM"-Gebäude stand in Flammen

Helle Aufregung herrschte am Freitag Abend in Bad Segeberg: Im Gebäude Kirchplatz 7, in dem sich neben der Marienkirche unter anderem das beliebte „Jugendcafé am Markt“ (JAM) befindet, brach ein Brand aus. Die Feuerwehr erschien mit 27 Einsatzkräften und erstickte die Flammen zügig.

Voriger Artikel
Jahrmarktvergnügen mit 6D-Kino
Nächster Artikel
Kinder bauen in Ferien Zeltplatz um

Im Gebäude des "Jugendcafés am Markt" (JAM) in Bad Segeberg brach am Freitagabend ein Feuer aus.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Viele Schaulustige verfolgten den Einsatz mit fünf Feuerwehrfahrzeugen, zwei Rettungswagen und zwei Streifenwagen der Polizei. Der Brand war gegen 20.30 Uhr von zwei Bewohnern des 1. Stocks entdeckt worden. Ihnen fielen eine unerklärliche Hitze im Fußboden und ein starker Rauchgeruch auf. Wie sich herausstellte, drang schwarzer Qualm aus einer Küche im Erdgeschoss. Das Ehepaar eilte ins Freie und alarmierte die Feuerwehr.

Drei Atemschutztrupps gingen gegen die Flammen vor

„Wir haben mit drei Atemschutztrupps einen Innenangriff gestartet“, schildert Wehrführer Mark Zielinski. Die Küche der Jugendeinrichtung habe in lodernden Flammen gestanden. Es wurden der Herd, die Dunstabzugshaube und weitere Einrichtungsgegenstände vernichtet. Die Brandursache soll nun von der Kriminalpolizei Segeberg ermittelt werden. „Da gibt es zwei Millionen Möglichkeiten“, sagt Zielinski. In solchen Fällen werde der Brandort routinemäßig von den Beamten beschlagnahmt.

Kripo Segeberg muss nun die Brandursache ermitteln

Wie groß der Schaden am Gebäude ist, steht nach Worten des Wehrführers noch nicht fest. Der Qualm sei durch große Teile des Gebäudes gezogen. „Ich habe den Bewohnern geraten, die Nacht wegen der Geruchsbelästigung woanders zu verbringen.“ Die Wehr versuchte allerdings, möglichst viel Rauch mit Hochleistungslüftern aus dem Haus zu drücken. Nach Einschätzung von Zielinski war es großes Glück, dass das Feuer noch rechtzeitig bemerkt worden war. „Mitten in der Nacht hätte das noch ganz anders ausgehen können.“ Um 21.20 Uhr war der Einsatz beendet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3