21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gelungene Premiere

Füerwehr Speeldeel Fahrenkrug Gelungene Premiere

Die Fans der Fahrenkruger Füerwehr Speeldeel konnten es gar nicht abwarten, bis sich am Sonnabend endlich der Vorhang hob für die Premiere von „Mien Mann, de fohrt to See!“. Die Zuschauer im Bürgerhaus bereiteten Regie-Leiterin Jutta Gade und den zehn Darstellern einen warmen Empfang.

Voriger Artikel
19-Jähriger schwer verletzt - Gaffer behinderte Rettung
Nächster Artikel
Berührendes Schicksal

Entsetzt starren die Angehörigen auf den tot geglaubten Wirt Karl Brammer (Bernd Rother, rechts) wie auf ein Gespenst: Malwine Sötje (Marianne Kruse, von links), Mandus Sötje (Heinrich Wriedt) und Friedrich Brammer (Walter Schenk).

Quelle: Karsten Paulsen

Fahrenkrug. Auch die zweite Vorstellung am Sonntagnachmittag war gut besucht. Das Publikum ging begeistert mit. Im zweiten Jahr ihres Engagements bei der Speeldeel studierte Jutta Gade mit dem Ensemble den Klassiker erstmals ein. Die ehemalige Lehrerin aus Bad Segeberg hatte im vorigen Jahr mit der plattdeutschen Komödie „De Bürgermeisterstohl“ von Adolf Woderich als Nachfolgerin des langjährigen Regieleiters Hans Schönemann einen erfolgreichen Einstand gegeben.

 Auch dieses Mal zog die Regie-Leiterin zum Start in die Theatersaison ein positives Fazit. Sie lobte ihre Schützlinge, die wieder einmal über sich hinausgewachsen seien und auch die Länge des Lustspiels gut verkraftet hätten. Drei Stunden dauerte der vergnügliche Theaterabend einschließlich zwei Pausen. „Von einer größeren Kürzung wollten die Spieler jedoch nichts wissen“, verriet Jutta Gade. Den der Sinn der Komödie sollte natürlich für jedermann verständlich erhalten bleiben. Die Akteure ernteten den verdienten Schlussapplaus der Zuschauer.

 Auch eine kleine Unterbrechung im Schlussakt durch einen plötzlichen Feueralarm in unmittelbarer Nähe brachten die Spieler nicht aus ihrem Konzept. Es handelte sich lediglich um eine kleine Hilfeleistung im Ort, die erfolgreich abgeschlossen wurde.

 Die Komödie von Wilfried Wroost in drei Akten spielt Anfang der 1950er-Jahre in der Kneipe Blauer Peter am Hamburger Hafen. Der ehemalige Schiffskoch Karl Brammer (Bernd Rother) und seine Frau Mary (Jutta Kahler) führen die gemütliche Hafenkneipe. Aber was tun, wenn der Ehemann als Schmuggler plötzlich ins Gefängnis muss, die nervige Verwandtschaft das aber nicht wissen soll? So behauptet Mary einfach, ihr Mann „fohrt to See“. Doch das Schiff, auf dem er angeblich anheuerte, geht unter – und keiner soll überlebt haben. So muss Mary nun die trauernde Ehefrau spielen und sich mit der raffgierigen Verwandtschaft ihres Mannes herumärgern, die bereits das Erbe untereinander aufteilen will. Dabei geraten Malwine (Marianne Kruse) und Mandus Sötje (Heinrich Wriedt) sowie Friedrich (Walter Schenk) und Augusta Victoria Brammer (Anna Jürgensen) heftig aneinander.

 Zum Glück kann die „Witwe“ auf Unterstützung des neuen Kellners Adrian Pott (Stefan Lorenzen) zählen, der mit Karl zusammen „auf See“ war. Zwischen ihm und dem Bedienmädchen Ulli Stichling (Franziska Pooch) „funkt“ es alsbald – ein gepflegter Liebeskummer inbegriffen.

 Als Souffleuse half Anke Böttger mit Stichworten aus, wenn es einmal hakte. Auch kümmert sie sich um die Kostüme. Für die Farben und Schminke sind Gaby Faas und Nicole Lorenzen, für die Bühne und Technik Walter Schenk zuständig.

 Nach dem gelungenen Start in die 47. Theatersaison 2016/2017 können die Fahrenkruger noch ein Heimspiel der Speeldeel am 4. Februar 2017 ab 20 Uhr im Bürgerhaus besuchen. Weitere zwölf öffentliche Gastspiele folgen wieder überwiegend im Kreis Segeberg. Das nächste Gastspiel ist am 20. November ab 18 Uhr im Bürgerhaus in Dornbreite bei Lübeck. Den Abschluss der Saison bilden erneut drei Aufführungen im Kleinen Theater am Markt in Wahlstedt: am Freitag, 24. Februar 2017, und Sonnabend, 25. Februar, Beginn jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 26. Februar, bereits ab 16 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3