12 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Aus dem Norma-Markt wird nichts

Fuhlendorf Aus dem Norma-Markt wird nichts

Aus dem Bau eines Norma-Discountmarktes an der Bad Bramstedter Stadtgrenze wird nichts. Fuhlendorfs Bürgermeister Werner Lembcke sagte, der Baugrund sei einfach zu schlecht. Damit dürfte eine mehrjährige Planung vergeblich gewesen sein.

Voriger Artikel
Bruno-Timm-Preis für Dreessen
Nächster Artikel
Feuerwehr lädt zum Kinderfest

Die Wiese nördlich der Asylbewerberunterkunft (im Hintergrund) ist zu sumpfig, der Bau eines Discountmarktes wäre unwirtschaftlich.

Quelle: Einar Behn

Fuhlendorf / Bad Bramstedt.. Der Norma-Markt sollte zuletzt auf Fuhlendorfer Gemeindegebiet unmittelbar nördlich angrenzend an die Asylbewerberunterkünfte gebaut werden. „Bei der gesamten Wiese handelt es sich um eine Moorlinse“, erklärte Lembcke. Um dort bauen zu können, müsste der Boden bis in eine Tiefe von vier Metern ausgehoben und neu verfüllt werden und zwar noch um bis zu 1,50 Meter höher als jetzt. Das Gelände müsste an das Niveau des Radweges an der Kieler Straße angepasst werden. Zusätzlich sei auch noch eine Pfahlgründung nötig. Dieser Aufwand lasse den Bau des Marktes als unwirtschaftlich erscheinen, sagte der Bürgermeister.

 „Das Grundstück würde sich wohl besser für ein Biotop eignen. Wir bedauern das sehr und ich weiß von Norma, dass es dort auch so gesehen wird“, erklärte Lembcke

 Der Norma-Bau ist schon seit mehreren Jahren Thema in Fuhlendorf und Bad Bramstedt. Das Unternehmen wollte zunächst einen Discountmarkt auf Bad Bramstedter Gebiet am nördlichen Stadtrand errichten. Das stieß vor allem in den Wohnquartieren der Nordstadt auf große Zustimmung, weil es dort keine Einkaufsmöglichkeiten gibt. Der Seniorenbeirat unterstützte die Pläne und bewirkte auch ein Umdenken in der Kommunalpolitik, die zunächst gegen den Markt an der geplanten Stelle war. Der Grundstückskauf scheiterte dann aber. Heute stehen dort Asylbewerberunterkünfte.

 Norma trat dann mit der Gärtnerei Tribbe auf Fuhlendorfer Gemeindegebiet in Verhandlung. Die Gemeindevertretung unterstützte das Vorhaben, weil ein Markt am Stadtrand auch für die 400 Einwohner des Dorfes günstig läge. Da dort nun aber auch kein Markt gebaut werden kann, dürfte es wohl auf absehbare Zeit keinem Lebensmittelmarkt im Norden Bad Bramstedts geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3