25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Hinweise im Fall Sülfeld

Nach Fund einer Babyleiche Erste Hinweise im Fall Sülfeld

Der grausige Fund einer Leiche eines weiblichen Säuglings am Donnerstag in einem Mülleimer im Ortsteil Borstel ist das einzige Gesprächsthema in der Gemeinde im Kreis Segeberg. Nach Informationen von kn-online ist das Baby gesund auf die Welt gekommen. Staatsanwaltschaft und Mordkommission aus Kiel suchen jetzt die Mutter. Mittlerweile hat sich eine wichtige Zeugin gemeldet.

Voriger Artikel
Flüchtlingskrise: Ruhige Diskussion
Nächster Artikel
Manche Bauern verzweifeln

Wer kennt dieses Oberteil?

Quelle: Polizei

Sülfeld/Kiel. Bauhof-Mitarbeiter hatten die Leiche des Neugeborenen bei der Leerung des Mülleimers an der Bushaltestelle im Ortsteil Borstel an der B432 entdeckt. Das Mädchen soll in Kleidung eingewickelt im Unrat gelegen haben. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, seien zur Bestimmung der Todesursache weitere Untersuchungen erforderlich. Rechtsmediziner hatten am Donnerstag den Körper obduziert. Nach Informationen unserer Zeitung könnte das Baby erstickt sein. Sollten die Rechtsmediziner herausfinden, dass der Säugling getötet wurde, handelt es sich um Mord.

„Wir suchen dringend eine Frau, die bis Anfang dieser Woche schwanger war, mittlerweile ein Baby zur Welt gebracht hat, jetzt aber ohne Kind lebt“, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß. Freitag hat sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass sie am Dienstag vor 9.30 Uhr in der Sether Straße, etwa 300 Meter von der B432, eine volle Tüte gefunden hat. Sie hat diese Tüte, in der sich nach Polizeiangaben wahrscheinlich der in Kleidungsstücke gewickelte tote Säugling befand, in den Mülleimer an der Bushaltestelle geworfen. „Sie wollte lediglich Müll entsorgen, hat sie der Mordkommission gegenüber erklärt“, sagte Polizeisprecher Oliver Pohl.

Ein dunkles Langarmshirt mit dem Aufdruck „PinBallPirates“ war mutmaßlich in der Tüte. Die Polizei sucht Personen, die darüber Auskunft gegen können. Melden sollten sich auch Zeugen, die in der Zeit bis Dienstag 9.30 Uhr an der in Fahrtrichtung Hamburg direkt an der B432 gelegenen Bushaltestelle Borstel Beobachtungen gemacht haben. Die von der Polizei angegebene Zeit lässt vermuten, dass das Baby am Montag oder frühen Dienstag geboren wurde. Der Todestag hingegen ist noch unklar. Der Säugling dürfte demnach maximal drei Tage gelebt haben.

Der Fall lässt viele Fragen offen. Eine drängt sich auf: Warum tut eine Mutter so etwas? Prof. Nicolai Maass, Leiter der Frauenklinik am UKSH in Kiel, kennt „Fälle psychischer Ausnahmezustände, bei denen das Kind schon während oder erst nach der Geburt abgelehnt wird. Dies kann ein Zeichen übersteigerter Ängste und Depressionen sein. Wir versuchen das früh zu erkennen, um mit Angeboten der anonymen Geburt und schnellen Adoptionen tragische Fälle wie diesen zu vermeiden.“ Maass vermutet, dass sich die Frau in einer absoluten Extremsituation befand. Als mögliche Ursache nennt er außereheliche Kinder, die aus ethnischen oder religiösen Gründen abgelehnt werden, Schamgefühl bei jungen Mädchen oder Ängste vor einem Verlust des Partners. Auch sei denkbar, dass Partner Handlungen erzwingen oder Mittäter sind. „Theoretisch ist aber auch möglich, dass die Frau ihr Kind allein zur Welt gebracht hat“, sagte Maass. Nicht auszuschließen sei, dass die Frau ihre Schwangerschaft zuvor nicht bemerkt hatte und von der Geburt überrascht wurde.

Spekuliert wird auch vor Ort in Sülfeld. Hier gibt es zurzeit kein anderes Gesprächsthema: „Kunden und Mitarbeiter reden nur über den Fund des toten Babys“, sagte Claudia Wittorf, Inhaberin eines Edeka-Ladens. „Alle sind betroffen, die Stimmung ist sehr bedrückend“, erzählte die zweifache Mutter. „Es ist etwas anderes, wenn man in der Zeitung von solchen Dingen liest, als wenn es direkt im Ort passiert.“ Dass es sich bei der Mutter um eine Frau aus dem Ort handele, glaube niemand.

Wir suchen dringend eine Frau, die bis Anfang dieser Woche schwanger war, jetzt aber ohne Kind lebt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Babyleiche von Sülfeld
Foto: An dieser Bushaltestelle wurde die weibliche Babyleiche gefunden.

Bei den Ermittlungen zur Babyleiche in Sülfeld (Kreis Segeberg) nutzt die Polizei nun Facebook, um weitere Zeugen zu finden. Über das soziale Netzwerk werde auch das Foto eines Langarmshirts mit dem Aufdruck „PinBallPirates“ verbreitet, dessen Besitzer von der Polizei gesucht werde, teilte ein Polizeisprecher mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3