7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Sorge wächst

Geflügelpest Die Sorge wächst

Wegen der Geflügelpest wird der Sperrbezirk nahe dem Stocksee ausgeweitet. Eine tote Wildente war vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI) positiv getestet worden. Höfe und Betriebe in den Segeberger Beobachtungszonen versuchen derzeit, die Krise zu managen. In Rickling dürfen nur noch Gänse frei laufen.

Voriger Artikel
Maßgeschneiderter B-Plan
Nächster Artikel
Zeugen für Gerichtsverhandlung gesucht

Obwohl landesweit allgemeine Stallpflicht für Hausgeflügel herrscht, dürfen die Gänse in Schönmoor weiterhin frische Luft und Auslauf genießen.

Quelle: Petra Stöver
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Geflügelpest
Foto: Bei der Geflügelpest ist leider kein Ende in Sicht.

Nachdem verendete Enten am Schlossteich von Glücksburg gefunden wurden, ist jetzt klar: Sie sind dem Virus H5N8 zum Opfer gefallen. Auch  auf der anderen Seite der Flensburger Förde, auf Alsen, ist das Virus in Wildvögeln nachgewiesen worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3