23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Beckersberg-Kita wächst

Krippen-Anbau Beckersberg-Kita wächst

Die Zeit drängte, jetzt ist die Entscheidung für den Anbau an die Kita Beckersberg gefallen. Die Gemeindevertreter stimmten für die Freigabe von rund eine Million Euro. Damit ist der Weg frei für den Baustart des Krippengebäudes.

Voriger Artikel
Falschfahrer vorm Kreishaus
Nächster Artikel
An der Belastungsgrenze

Das ehemalige Mehrgenerationenhaus in Henstedt-Ulzburg weicht in Kürze dem Kita-Anbau.

Quelle: Lutz Timm

Henstedt-Ulzburg. Im Dezemeber soll es losgehen. Der Anbau ist Voraussetzung, um 600000 Euro Fördermittel einzustreichen. Mit dem Beschluss für den Anbau für drei Krippengruppen folgte die Gemeindevertretung den Empfehlungen der Fachausschüsse (Kinder und Jugend, Umwelt und Planung, Finanz und Wirtschaft). Eindeutig war die Abstimmung nicht, die 18 Stimmen von CDU und SPD reichten bei vier Enthaltungen und elf Gegenstimmen jedoch aus, um das Bauprojekt auf den Weg zu bringen. Gegenwind gab es hauptsächlich von der Wählergemeinschaft Henstedt-Ulzburg (WHU) und der Fraktion Bürger für Bürger (BFB). „Unsere Entscheidung kann aus mehreren Gründen insgesamt nicht positiv sein“, erklärte Thorsten Möhrcken (WHU). „Die Kosten explodieren, wir wollen die Trägerschaft in der Gemeinde behalten und die Lärmschutzproblematik ist ungeklärt.“ Der Beschluss sieht vor, für das laufende Haushaltsjahr 280800 Euro überplanmäßiger Ausgaben zu genehmigen und für 2016 weitere 664500 Euro zur Verfügung zu stellen. Mit den schon geleisteten Planungskosten kommen so rund 986000 Euro zusammen. Zu Beginn der Planungen ist die Gemeinde von Gesamtkosten in Höhe von etwa 950000 Euro ausgegangen. Jens Iversen (BFB) sah es ähnlich und mahnte in Richtung der „lieben Kollegen von der CDU“ ebenfalls die hohen Baukosten an. „Ihr seid in der Verantwortung, wenn wir entschieden zu viel Geld ausgegeben. Dazu kommt die falsche Entscheidung in der Trägerschaft. Die BFB wird die Zustimmung nicht erteilen“, verkündete er.

 Hans-Jürgen Saß-Olker (SPD) konterte die Vorwürfe und verwies auf die bereits erarbeiteten Empfehlungen der Ausschüsse. „Ich kann diese Diskussion nicht mehr hören. Im Prinzip müsste die Gemeinde heute nur entscheiden“, sagte er. Auch Dietmar Kahle (CDU) drang auf einen Beschluss: „Wir brauchen diese Krippe. Wenn wir jetzt weiter diskutieren, sind die Zuschüsse weg und die Kita wird wieder teurer.“

 Der geplante Bau in der Beckersbergstraße kann mit 600000 Euro aus Bundesmitteln gefördert werden – allerdings nur, wenn der erste Spatenstich noch in diesem Jahr erfolgt. Die bereits vom Kreis Segeberg zugesagte Finanzspritze war nach dem Planungsstopp Ende 2014 zwischenzeitlich widerrufen worden. Die erneute Aufnahme erfolgte unter der Auflage des Baubeginns bis zum 31. Dezember 2015.

 In dem geplanten Anbau an die bestehende Kindertagesstätte sollen drei Gruppen mit jeweils zehn Kindern unter drei Jahren untergebracht werden. Der Abriss des Bestandsgebäudes – das frühere Mehrgenerationenhaus – soll in den nächsten Tagen erfolgen. lti

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3