16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Itzstedter See ist verkauft

Gemeindevertretung einberufen Der Itzstedter See ist verkauft

Der Itzstedter See ist verkauft: Die Besitzerin hat den rund zehn Hektar große See, das sanierungsbedürftige Haus und ein knapp fünf Hektar großes Waldstück nach Auskunft von Bürgermeister Peter Reese an eine Privatperson aus dem Bereich des Amtes Itzstedt verkauft.

Voriger Artikel
E-Busse fahren auch in Segeberg
Nächster Artikel
4600 Quadratmeter mehr Lagerfläche für Jungheinrich

Der Itzstedter See ist verkauft.

Quelle: Nicole Scholmann

Itzstedt. Er kenne den neuen Besitzer nicht persönlich, der Mann komme nicht aus einem der an den See grenzenden Dörfern.

 Anfang September vergangenen Jahres war bekannt geworden war, dass der Itzstedter See zum Verkauf steht. Seitdem beschäftigt das Thema Itzstedt, Nahe und die anliegenden Gemeinden. Die Besitzerin hat das Gewässer über eine Hamburger Immobilienfirma verkauft. Als Kaufpeis waren 1,4 Millionen Euro gefordert worden. „Es wird nun geprüft, ob die Gemeinde ein Vorkaufsrecht für den Itzstedter See hat“, berichtete Bürgermeister Reese.

Er werde die Öffentlichkeit bei einer eilig einberufenen Gemeindevertretersitzung informieren. Sie ist für Dienstag, 7. März, 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus geplant. Das Amt Itzstedt hat ein Anwaltsbüro beauftragt, das Vorkaufsrecht zu prüfen. Bis Dienstag soll ein Ergebnis feststehen. Wie die Gemeinde weiter vorgehen wird, falls es tatsächlich die Möglichkeit eines Kaufes gibt, steht in den Sternen.

„Wir haben bis zum 15. März Zeit, uns gegebenenfalls zu entscheiden“, sagte Reese. Im Herbst hatte es rege Diskussionen um einen möglichen Seekauf gegeben. Der angesetzte Preis war den Kommunalpolitikern damals allerdings viel zu hoch gewesen. Den Kaufpreis kennt Peter Reese, darf ihn aber nicht bekannt geben. Er liege aber unter den geforderten 1,4 Millionen Euro.

SPD-Fraktionsvorsitzender Helmut Thran als Mitglied des Badestätten- und des Umweltausschussses beruhigt die Bürger, die fürchten, dass ihnen der Badespaß künftig verboten wird. „Es wird nichts schlechter“, betonte Thran. Die Badeanstalt auf der Itzstedter Seite des Sees sei sicher. Das Baderecht ist unantastbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3