24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Hand in Hand

Bad Segeberg Hand in Hand

Die Firma Möbel Kraft und die Gemeinschaftsschule im Schulzentrum schlossen einen Kooperationsvertrag, in dem die langfristige Zusammenarbeit festgeschrieben wurde. Die Theorie mit der Praxis verbinden – dieses Ziel steckt dahinter.

Voriger Artikel
Abschied mit großem Lob
Nächster Artikel
„Masten brauchen zu viel Platz“

Möbel Kraft – vertreten durch Ausbildungsleiter Matthias Osbahr und die Azubis Sven Voss und Sarah Hansen (alle drei rechts im Bild) - und die Gemeinschaftsschule im Schulzentrum – vertreten durch Lehrerin Christiane Schmidt-Werthern und die Neuntklässler Jens Brösicke und Nele Buntrock (links daneben) - schlossen einen Kooperationsvertrag. Roman Michaels (links) von der Handwerkskammer Lübeck begleitete die Vertragsunterzeichnung.

Quelle: Gisela Krohn

Bad Segeberg. Das Projekt „Kooperation Schule-Betrieb“ der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer (IHK) ist Teil der „Landespartnerschaft Schule und Wirtschaft“. Es wird vom Ministerium für Schule und Berufsbildung gefördert und soll zur Ausbildungsfähigkeit und Berufswahlkompetenz der Schulabgänger beitragen.

 Denn oftmals kennen die Jugendlichen nur sehr wenige Berufe und haben selbst von denen nur ungenaue Vorstellungen, weiß Lehrerin Christiane Schmidt-Werthern, die sich am Schulzentrum als „Beauftragte für Berufsorientierung“ sehr für praxisnahes Wissen der Schüler einsetzt. „Die Jugendlichen sollen die Arbeitswelt kennen lernen“, erklärt sie. „Es ist ein ganz anderer Tagesablauf als in der Schule und zeitlich auch viel länger – das ist eine ganz neue und wichtige Erfahrung.“

 Unterstützt wird ihre Arbeit jetzt auch durch Auszubildende wie Sarah Hansen und Sven Voss, beide 18 Jahre alt und im zweiten Lehrjahr zu Kaufleuten im Einzelhandel bei Kraft angestellt. Wie andere Azubis des Unternehmens sind sie Ansprechpartner für die Jugendlichen, die im Rahmen eines Praktikums für zehn Tage oder zwei Wochen die Arbeitsabläufe kennenlernen. „Ich zeige zum Beispiel die Möbel-Ausstellung und führe Schulklassen herum“, berichtet Sven Voss, der früher selbst Schüler am Schulzentrum gewesen ist. „In der Ausbildung verändert man sich schon sehr.“

 Von diesem Hineinwachsen in neue Aufgaben und in den neuen Lebensabschnitt nach der Schule können die jungen Lehrlinge den Schülern erzählen. Dabei gibt es neben zwei verschiedenen kaufmännischen Lehrberufen auch noch weitere Berufswege bei Möbel Kraft: Fachkraft für Lagerlogistik, Gestalter für Visuelles Marketing, Fachkraft für Systemgastronomie oder Koch können junge Leute hier werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Duales Studium mit der Fachrichtung Handel aufzunehmen.

 Dass man weit kommen kann mit einer Ausbildung bei Möbel Kraft, versicherte der Bad Segeberger Hausleiter Peter Kruse. Er hat – genau wie Ausbildungsleiter Matthias Osbahr – als Azubi dort angefangen. Wie in einer Art Zirkeltraining durchlaufen die Praktikanten verschiedene Bereiche und bekommen unter anderem auch Bewerbungsunterricht. Durch die nun festgeschriebene Kooperation bestehe eine „feste Bindung und eine Art Routine darin, Plätze für die Schüler des Schulzentrums freizuhalten“, erklärt Osbahr. „Sie haben nun ein gewisses Vorrecht.“

 Oberstufenleiter Marco Bienert ist darüber sehr erfreut: „Das gibt eine gewisse Sicherheit und sorgt für eine Einbettung im Unterricht. Wir sind sehr interessiert, mit der Berufsorientierung früher anzufangen und Betriebe anzugucken.“ Weitere Kooperationen gibt es bereits mit den Segeberger Kliniken und Edeka Burmeister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3