5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mehr Schwung für die Trave

Gewässerschutz Mehr Schwung für die Trave

Die Gewässerpflegeverbände entlang der Trave planen große Umbauten. Argumente dafür: Insgesamt werde der ökologische Zustand verbessert und Überschwemmungen des Umlands vorgebeugt. Außerdem fordern EU-Vorschriften einen besseren Gewässerschutz. Die Ausgaben könnten in die Millionen gehen.

Voriger Artikel
Endgültig: Die Brücke kommt weg
Nächster Artikel
Goldmedaillen-Psychologin

Die Trave - hier bei Schackendorf - soll nach Umbauten bald schneller fließen.

Quelle: Gerrit Sponholz

Kreis Segeberg. So soll zwischen Bad Segeberg und 800 Meter nördlich der Schackendorfer Brücke auf dreieinhalb Kilometer die Trave „eigendynamisch entwickelt“ werden. Travebögen können ausgeweitet, das Flussbecken schmaler geschnitten und Geröllzonen eingebaut werden, um Verwirbelungen zu schaffen, die den Sandabtrag erhöhen, sagt Elke Hesse, Mitarbeiterin des Amtes Trave-Land. Sie führt die Amtsgeschäfte des Gewässerpflegeverbands Am Oberlauf der Trave, der Vereinigung der Grundstücksanlieger. „Die Trave soll dynamischer fließen“, erklärt sie. Der Fluss ist das Hauptabflussgewässer für den Nordosten des Kreises Segeberg mit rund 405 Quadratkilometern Einzugsfläche. Doch er hat seine Aufnahmegrenzen. Nach heftigen Regenfällen oder nach Tauwetter tritt die Trave über die Ufer, sind Flächen bei Westerrade und Pronstorf überflutet. Die Trave kann die Wassermassen nicht schnell genug Richtung Ostsee abführen, weil sie zu langsam fließt. Wegen der Sandablagerungen, und weil das Gefälle zu gering ist. Außerdem verpflichten mehrere EU-Regeln die Flusspfleger dazu, unter Schutz stehende Gewässer wie die Trave naturnah zu entwickeln.

 Wenn das Wasser schneller fließt, können auch weniger Kräuter ansetzen, sagt Detlef Rohweder aus Krems II, Vorsteher des Gewässerpflegeverbands Am Oberlauf der Trave. Das sei für die Natur besser. Und die Anrainer müssten weniger Geld ausgeben, um den Wasserlauf von den Kräutern zu befreien. Eine Machbarkeitsstudie empfiehlt den Pflegeverbänden weitere Maßnahmen. „Die haben ein Millionen-Volumen. Umzusetzen ist das nur mit Förderung“, sagt Hesse.

 So auch bei einem ersten Bauabschnitt bei Bad Segeberg und Schackendorf. Die Planungen und Genehmigungsverfahren laufen. Die Kosten dürften über 100000 Euro liegen, schätzt Hesse. Frühestens 2017 werde umgebaut, erklärt er. Weitere Maßnahme könnte sein, der einst begradigten Trave wieder ihr altes, mit vielen Schleifen versehenes Flussbett zu öffnen, sagt Rohweder. „Manche Altläufe sind noch zu erkennen.“

 Das Wohl der Trave hat auch Managementplanerin Dr. Wiebke Sach im Auge. Sie arbeitet für den Deutschen Verband für Landschaftspflege, der dem Land hilft, EU-Schutzgebiete wie das Travetal zu erhalten und zu verbessern. So soll die Trave bei Bad Segeberg etwa durch Gehölze am Ufer und den Einbau von Kies und Holzstubben ihren alten Zustand zurückerhalten, was wiederum Wirbellosen einen Lebensraum ermöglicht.

 Auch im südlichen Verlauf der Trave soll gebaut werden. Der Gewässerunterhaltungsverband Trave will bei Wakendorf I und Sühlen einen Absturz durch eine Sohlgleite ersetzen. Das Genehmigungsverfahren beim Kreis läuft. „Dann könnten Fische wieder besser flussaufwärts schwimmen“, erklärt Verbandsvorsteher Gustav Stoffers aus Elmenhorst.

 Der mittlere Teil der Segeberger Trave bei Herrenmühle wird ebenfalls angepackt. Aber dort wird erst der Bau einer neuen Brücke durch den Kreis Segeberg abgewartet. Der Kreis ist noch mit der Planung beschäftigt. So soll eine Untersuchung klären, ob und wie sich eine neue Brücke mit dem Status als FFH-(Fauna-Flora-Habitat-)Schutzgebiet verträgt. Die alte Brücke soll später abgerissen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3