19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Handgearbeitetes hoch im Kurs

Glasau-Sarau Handgearbeitetes hoch im Kurs

Welche Vielfalt Frauen sowie Männer aus Sarau und der Umgebung handwerklich schaffen können, das zeigte am Sonnabend die erste Messe Handgearbeitetes in der Alten Schule. Ein Dutzend Aussteller zeigte Gestricktes und Gehäkeltes, Genähtes, Gemaltes, Geschnitztes, Gebundenes und Erfundenes.

Voriger Artikel
Experten-Tipps sind gefragt
Nächster Artikel
Einsatzreiches Wochenende

Ulrike Jandesek zeigte einen Blumentaschenschirm mit einem vasenartigen Halter.

Quelle: Patricia König

Glasau-Sarau. Hinter der Messe steht die Gruppe „Glasau kreativ“, die seit zehn Jahren besteht. „Wir möchten zeigen, was wir für tolle Menschen hier haben und ihnen eine Plattform geben, auf der sie das zeigen können“, erklärte Teamsprecherin Ulrike Horstmann. Dass vor allem die Frauen aus der Gemeinde im Nordosten des Kreisgebiets fleißig und kreativ handarbeiten können, davon konnten sich rund 150 Besucher an den Ständen überzeugen.

 Emmi Kehler und Gisela Elter hatten die Evergreens der Handarbeiterszene wie Socken, Strümpfe, Schals, Topflappen und Tischdecken gehäkelt und gestrickt. Daneben standen bunt und hübsch aufgereiht die Filzpantoffeln von Jutta Rebien-Eneik. „Für ein Paar brauche ich zwei Tage“, sagte die Sarauerin. Die Schuhe werden aus reiner Schurwolle gehäkelt und gefilzt. Die Exemplare sind fast zu hübsch, um sie nur als Hausschuhe anzuziehen.

 Von der Insel Fehmarn kam Ulrike Jandesek mit ihren Holzhasen in klein und groß zur Messe. Der Clou an ihrem Stand war aber ein Blumentaschenschirm mit einem vasenartigen Halter. „Den Schirm habe ich selbst entworfen und herstellen lassen“, erklärte sie. Sie hatte die Gruppe aus Glasau im Netz entdeckt und gefragt, ob sie als Auswärtige bei der Messe ausstellen darf. „Ich dachte mir, ich probiere es mit meinen Sachen auch mal in dieser Gegend“, erklärte Jandesek.

 Selbstgenähtes gab es nebenan bei Ann-Christin Büch und Marion Rakowski aus Sarau. Sie hatten Umschläge für Pixie-Bücher, Mützen und kleine Taschen genäht. Innovativ und in ungewohnten Formen waren die Federmäppchen von Frauke Raese und ihren Töchtern Lenya und Melina. „Die haben wir aus ,veganem Leder’ hergestellt“, berichtete die 46-jährige Sarauerin. Die „snappap“ ist sehr biegsam und fühlt sich an wie Leder, ist aber aus Papier, das ohne weiteres vernäht, bedruckt und bemalt werden kann.

 Neben frühlingshaften Blumenkränzen und kunstvoll aus Stoff gedrehten Türkränzen gab es auch Bilder zu sehen. Renate Jürgens malt seit 17 Jahren intensiv mit Pastellkreide und fotografiert auch gerne. Sie stellte einige stimmungsvolle Landschaftsbilder und Fotokalender aus, deren Motive in der Umgebung von Sarau oder an der nahen Küste entstanden sind.

 Ulrike Horstmann von „Glasau kreativ“ war mit der ersten Ausgabe der Messe zufrieden. Diese neue Idee könnte eine weitere feste Einrichtung werden, stellte die Teamsprecherin in Aussicht. Das Angebot könnte auf Holz- und Tonarbeiten ausgeweitet werden. „Und dann bieten wir die Messe vielleicht auch über ein ganzes Wochenende an“, überlegte sie.

 Immer montags treffen sich die „Handarbeiter“ von 16 bis 17.30 Uhr in der Alten Schule. Als nächstes steht der Bau einer Kräuterspirale am Donnerstag, 25. Februar, von 19.30 bis 21 Uhr auf dem Programm von „Glasau kreativ“. Infos telefonisch unter 04525/3891 bei Ulrike Horstmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3