11 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Schnelle Enten, schöne Enten

Großer Segeberger See Schnelle Enten, schöne Enten

Am Sonnabend, 3. September, veranstaltet der Kiwanis Club Bad Segeberg an der Promenade des Großen Segeberger Sees zum siebten Mal das Entenrennen. „Ein Volksfest mit Tradition“ nennt es Kiwanis-Mitglied Werner Schulze. „Und wie immer gibt es auch ein buntes Programm, vor allem für die Kinder.“

Voriger Artikel
Chefinnenwechsel im Finanzamt
Nächster Artikel
Drei Bewohner und 55 Tiere gerettet

Detlev Kreimeyer (links) und Werner Schulze vom Kiwanis Club Segeberg organisieren das beliebte Entenrennen am Großen Segeberger See.

Quelle: Gisela Krohn

Bad Segeberg. Wirklich „rennen“ tun die kleinen gelben Plastikenten ja nicht – aber für kleine und große Zuschauer ist es trotzdem unterhaltsam zu verfolgen, welche der „Renn-Enten“ als erste durch Ziel schwimmt. Noch spannender wird es natürlich, wenn man selbst eine Ente auf die Strecke geschickt hat, denn es geht um attraktive Preise.

 Das Rahmenprogramm mit Kinderspielmeile, Kinderzirkus und dem Verein Alleineinboot beginnt um 10.30 Uhr, das eigentliche Rennen startet um 14 Uhr, wenn die kleinen Renn-Teilnehmer per Baggerschaufel ins Wasser befördert werden.

 Schon vorher werden die schönsten Enten gekürt – ob als Revuetänzerin mit Federbusch oder mit bayerischem Filzhütchen, bunt gestreift oder im Glitzer-Look: Jedes Jahr lassen sich einige der Besucher erstaunliche Kreationen einfallen. Das schönste Exemplar wird prämiert, der Besitzer bekommt 50 Euro. Wie bei einem Rennen üblich, wird Schnelligkeit belohnt: Dem Besitzer der rasantesten Ente winken 500 Euro, der zweite Sieger bekommt 300 Euro, der dritte 200 Euro. Darüber hinaus gibt es viele weitere Preise wie Einkaufsgutscheine.

 Der vollständige Erlös aus der Veranstaltung kommt ausgewählten gemeinnützigen Projekten in der Region Bad Segeberg zugute, bei denen das Wohl und die Förderung von Kindern im Vordergrund stehen. „Wer also für 5 Euro an einer der Vorverkaufsstellen eine Renn-Ente kauft, erwirbt damit nicht nur die Chance auf einen der zahlreichen Gewinne, sondern tut auch Gutes“, erklärt Club-Präsident Detlev Kreimeyer. Je mehr Enten schwimmen, umso größer also die Summe für wohltätige Zwecke.

 „Im vergangenen Jahr fand das Entenrennen – anders als in den Vorjahren – schon im Juni statt. Das hat aber nicht so gut funktioniert“, schildert Kiwanier Schulze. „Wir haben nur rund tausend Enten am Start gehabt“. In früheren Jahren waren es bis zu 1600. In diesem Jahr wäre das Wunschziel 2000 Enten. „Das wäre dann für Bad Segeberg ein Super-Ergebnis im Vergleich zu Entenrennen in größeren Städten wie Kiel oder Lübeck.“

 Vom 3. September – dem Wochenende, an dem auch traditionell das Bad Segeberger Stadtfest stattfindet – erhoffen sich die Kiwanier viele Besucher. Auch im vergangenen Jahr kamen rund tausend Menschen zum Zuschauen. Schon seit Ende Mai verkaufen die Mitglieder des Kiwanis Clubs auf dem Marktplatz immer sonnabends beim Wochenmarkt ab 10 Uhr die gelben Enten. Vorverkaufsstellen sind unter anderem die Buchhandlungen „Das Druckwerk“ sowie in Wahlstedt „Kühne Bücher“, Bäckerei Gräper, Optiker Volke & Samrei oder der Spielzeugladen „Kuschelbär“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3