2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Endlich genug Platz

Grundschule Hitzhusen Endlich genug Platz

Fröhlich weihten Kinder, Betreuerinnen, Lehrerinnen sowie Eltern und zahlreiche Gäste die neue Mensa der Betreuten Grundschule in Hitzhusen ein, die allerdings schon seit dem Beginn des Schuljahres in Betrieb ist. Nach vielen Jahren der Behelfslösungen haben die Grundschüler jetzt ausreichend Platz.

Voriger Artikel
Anlieger waren aufgebracht
Nächster Artikel
Bernstein ist CDU-Kandidatin für Bundestag

Die neue Mensa wurde an die Sporthalle der Schule angebaut. Der Schulverband Bad Bramstedt investierte 400000 Euro.

Quelle: Uwe Straehler-Pohl

Hitzhusen. Rund 400000 Euro kostete der rund 200 Quadratmeter große Flachdachanbau an die große Sporthalle nach Plänen des Architektenbüros Schmidt aus Bad Segeberg.

 „Die Betreuung bestand nur noch aus Improvisation“, brachte deren Leiterin Marina Andelfinger die Situation der vergangenen Jahre auf den Punkt. So mussten beispielsweise in der alten Turnhalle – die Schule hat eine moderne neue Halle – jeden Tag zum Essen Tische und Stühle aufgestellt und hinterher alles wieder geräumt werden. Eng ging es auch in den Räumen zu, die die Betreuung im Schulgebäude nutzen konnte.

 Anfangs gingen solche Provisorien noch, doch die als Verein organisierte Nachmittagsbetreuung ist stetig gewachsen. In den Anfangsjahren kamen die Kinder ins Dorfhaus, dann zog die Einrichtung 2008 mit acht Kindern in die Grundschule um. Inzwischen zählt sie 82 Schüler. „Damit nehmen etwa vier von fünf Schülern das Angebot wahr“, erklärte die zweite Vorsitzende des Vereins, Heike Hinzmann. Insgesamt werden in Hitzhusen 112 Kinder in sechs Klassen unterrichtet.

 „Die heutige Feier ist das glückliche Ende, das Ziel eines langen Weges, das auch wir in Hitzhusen erreicht haben“, sagte Schulleiterin Annegret Maaß bei der Begrüßung der vielen Gäste. Es sei gelungen, den Schulverband Bad Bramstedt von der Notwendigkeit des Neubaus zu überzeugen, blickte Maaß zurück.

 Spätestens seit der zweite Standort der Schule in Weddelbrook 2013 geschlossen wurde und alle Kinder in Hitzhusen unterrichtet werden, „reichte der Platz einfach nicht mehr aus“, so die Schulleiterin. Im Oktober 2015 fasste der Schulverband den Beschluss für das neue Gebäude in Hitzhusen. Am 5. September dieses Jahres, dem ersten Schultag des neuen Schuljahres, konnte die Betreuung in den neuen Räumen aufgenommen werden.

 „Die Kinder sehen die neuen Räume als etwas Eigenes an, wo sie selbst gestalten können, selbst ihre Kurse wählen, anders als in der sehr strukturierten Schule“, hat Marina Andelfinger festgestellt. Und noch etwas Positives hat sie bemerkt: „Wir müssen jetzt weniger organisieren und improvisieren, deshalb haben wir mehr Zeit für die Kinder.“

 Und was meinen die Schüler? Neo (9) und Maximilian (8) haben festgestellt, dass sie in den neuen Räumen besser spielen können. Joleen (8) gefällt am besten der Abenteuersport im Nachmittagsangebot, bei dem jeder mehr oder weniger das machen kann, was er gerne möchte. Dass sie nun in der neuen Mensa feste Tische und Stühle haben, finden alle drei ebenfalls toll. „Nur das Essen, das ist mal so und mal so“, meinten die drei übereinstimmend. Gekocht wird in der neuen Mensa nicht, die Speisen werden auch weiterhin von einem Catering-Service aus Bad Bramstedt angeliefert.

 Insgesamt 21 Kurse werden im ersten Schulhalbjahr 2016/17 angeboten. Sport, Spielen, Basteln, Backen, Musizieren und Einradfahren finden sich darunter, und sogar einen Pony-Schnupperkursus gibt es.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3