6 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
123000 Euro für Sanierung der Sporthalle

Henstedt-Ulzburg 123000 Euro für Sanierung der Sporthalle

Die Sporthalle der Grundschule Rhen in Henstedt-Ulzburg soll im kommenden Jahr saniert werden. Der Umwelt- und Planungsausschuss stimmte auf seiner Sitzung am Montagabend der Maßnahme zu. Es geht um 123.000 Euro. Angedacht sind vor allem energetische Maßnahmen.

Voriger Artikel
Nötigung: Paar aus Wohnung geworfen
Nächster Artikel
Ein Ort im stetigen Aufwind

Die Sporthalle der Grundschule Rhen muss saniert werden. Mit einigen Maßnahmen - wie dem Austausch von alten Fenstern - können die Energiekosten deutlich gesenkt werden.

Quelle: Nicole Scholmann

Henstedt-Ulzburg. Der Energiebeauftragte der Gemeinde, Uwe Husfeld, stellte im Ausschuss die Maßnahmen vor. Der größte Posten in der Sanierung ist demnach die Hallenbeleuchtung mit geplanten 60.500 Euro. „Über Bewegungsmelder werden die Lampen ausgelöst“, berichtet Schulleiterin Christiane Schulze. Das ist an und für sich eine gute Sache – allerdings verbrauchen die klassischen Hallenlampen zu viel Strom. „Das ist mit LED deutlich günstiger“, sagt Husfeld. Ein Vorteil für die Kommune ist zudem, dass es für diese Maßnahme Zuschüsse in Höhe von 40 Prozent gebe. Auch der Umbau der Heizkörper in den Umkleideräumen – derzeit stehen die Elemente noch in Nischen – ist zuschussfähig. Für die veranschlagten 2000 Euro werden auch 40 Prozent übernommen.

Anders sieht es bei den weiteren „Baustellen“ in der Halle aus. Die Eingangstüren vom Schulhof aus sind genauso alt wie die Schule: 45 Jahre. Dementsprechend ist die Tür einfachverglast, ohne Dichtung und inzwischen verzogen, sodass es durch die Ritzen pfeift. Diese Türelemente werden voraussichtlich 35.000 Euro kosten.

Die Fenster sowohl in der Sporthalle als auch in den Abstellräumen sind ebenso einfachverglast und sollen ausgetauscht werden. Bereits erledigt hat Schulhausmeister Krystian Wojcik den Wechsel der Thermostate an den Heizungen in den Umkleiden. Nun regelt sich die Wärme automatisch.

Die Lüftungsanlage, die derzeit einwandfrei läuft, soll von einer Fachfima geprüft werden. Es soll außerdem eine Regelung für die Anlage installiert werden, die sich selbstständig den Gegebenheiten in der Halle anpasst. „Wenn wir hier zum Beispiel Einschulung haben mit 300 Gästen, dann wird die Luft wirklich knapp“, erzählt Schulleiterin Schulze. Hausmeister Wojcik kann die Lüftungsanlage lediglich an und aus stellen und die Temperatur vorgeben. Verändert sich allerdings durch irgendwas die Luft in der Halle reagiert die Anlage nicht darauf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3