21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Jugend wählt ihr Parlament

Henstedt-Ulzburg Jugend wählt ihr Parlament

In der großen Politik sind schon die Landtagswahl (7. Mai 2017) und die Bundestagswahl (Herbst 2017) im Blick, doch in Henstedt-Ulzburg steht in diesem Monat erst einmal ein anderer Urnengang an: der zum Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa).

Voriger Artikel
Gelbe Lampen oder nicht?
Nächster Artikel
Zwischen Rosen und Gemüse

Kevin Altenburg (15) tritt das erst Mal an, Alina Mrazek (14) gehört der Jugenvertretung bereits an.

Quelle: Stephan Ures

Henstedt-Ulzburg. Eine richtige Wahl im Sinne von Auswählen ist es leider nicht, denn für die insgesamt 29 Sitze, die das Parlament aufgrund der Einwohnerzahl in Henstedt-Ulzburg haben könnte, bewerben sich nur 19 Jungen und Mädchen. Damit steht fest, das sie alle auch dieser neunten Kinder- und Jugendvertretung angehören werden. Sie besteht seit dem Jahr 2000 und wird alle zwei Jahre neu gewählt.

 Bürgermeister Stefan Bauer rief während eines Pressegesprächs die jungen Henstedt-Ulzburger dazu auf, an dieser Wahl teilzunehmen. Wahlberechtigt sind 2842 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 20 Jahre. Bauer sagte, er habe „viele gute Gespräche“ mit den KiJuPa-Vertretern geführt und hält das Parlament der jungen Leute für ein „sinnvolles Instrument“.

 Kevin Altenburg ist 15 Jahre alt und einer der Kandidaten. Er geht in die neunte Klasse des Alstergymnasiums, will „wissen, was im Ort los ist“ und über Dinge, die seine Altersgruppe betreffen „selber entscheiden“; deswegen bewirbt er sich. Während Kevin ein Neuling im KiJuPa wäre, gehört Alina Mrazek der Jugendvertretung bereits an. Die Achtklässlerin, ebenfalls vom Alstergymnasium, blickt auf eine Wahlperiode zurück, in der sie nach ihren Worten „viel mitentscheiden konnte“. Sie hält das KiJuPa für „eine gute Sache“, wie man Kinder und Jugendliche in die Politik in Henstedt-Ulzburg einbeziehen kann. Schade findet sie, dass trotz Werbung für die Jugendvertretung sich nicht mehr Kandidaten fanden.

 Aufgabe des KiJuPa ist es, die gemeindlichen Gremien bei Angelegenheiten auf kommunaler Ebene zu informieren und zu beraten, die Kinder und Jugendlichen in Henstedt-Ulzburg betreffen, insbesondere in den Bereichen Schule, Beruf und Freizeit.

 Die Wahl findet am Donnerstag, 23. Juni, in den weiterführenden Schulen der Gemeinde statt. Junge Leute, die nicht in Henstedt-Ulzburg zur Schule gehen, wurden per Wahlbenachrichtigung informiert. Sie können ihre Stimme am Wahltag von 16 bis 20 Uhr in Raum 1.22 im Rathaus abgeben.

 Die Bewerber für die Wahl zum Kinder- und Jugendparlament 2016 sind: Kevin Altenburg, Ariane Andernacht, Inga Dosdahl, Svea Dosdahl, Tobias Füchsel, Jan Groth, Amelie Knobeler, David Kowalk, Dominik Lawrenz, Maxime Leberecht, Sebastian Lienau, Alina Mrazek, Sören Reinecke, Lisa Richter, Leonie Isabell Schach, Leon Schippmann, Tara Schuchert, Alexander Schulz und Rebecca Wichert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3