18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kirchenprojekte auch ohne Religion

Henstedt-Ulzburg Kirchenprojekte auch ohne Religion

„Gemeindeprojektwochen“ klingt recht trocken, doch was sich bei der Henstedter Kirchengemeinde dahinter verbirgt, ist vielfältig – mal lehrreich, mal unterhaltsam. Viele Angebote haben überhaupt nichts mit Religion zu tun, und das ist auch gewollt.

Voriger Artikel
Glasfaser für viele Straßen
Nächster Artikel
Wettstreit der Leseratten

Die Projektleiter (von links) Heike Ufen, Rotraut Bolte, Katjana Steinberg, Eyke Nowak, Steffen Neuser, Jens Karstens, Birgit Karstens, Peter Fleck, Annika Schünicke und Henrike Hageböke (dahinter) freuen sich auf viele Begegnungen.

Quelle: Isabelle Pantel

Henstedt-Ulzburg. Schließlich sollen sich alle Bürger angesprochen fühlen, damit nicht immer nur derselbe Personenkreis den Weg auf das Kirchengelände findet. Rund 30 Kurse und Termine laufen bis zum 13. März. Mitmachen darf jeder, ganz unabhängig von der Konfession.

 Es sind die zweiten Projektwochen dieser Art. Der Auftakt war am Sonntag in der Erlöserkirche ein Gottesdienst. Dabei trat unter anderem ein Chor auf. Die Gruppe hatten sich vor zwei Jahren während der ersten Projektwochen gegründet und trifft sich immer noch. Derart nachhaltige Ideen und Gruppenangebote wünschen sich Pastor Andreas Spingler und sein Team auch dieses Mal. Rund 30 verschiedene Kurse und Termine gibt es.

 Unter anderem wird es mehrere Projekte für Flüchtlinge beziehungsweise mit ihnen geben: Einen Abend lang soll es dabei um die Frage gehen, wie Ehrenamtler Asylbewerber unterstützen können.

 Das Motto lautet „Ich möchte gerne helfen, weiß aber nicht wie“. Angesprochen werden sollen also in erster Linie Bürger, die bereits mit dem Gedanken spielen, sich zu engagieren, aber noch keinen Zugang zum Ehrenamt gefunden haben. Der Informationsabend ist für Donnerstag, 25. Februar, ab 19.30 Uhr geplant.

 Am Freitag, 4. März, ab 19.30 Uhr berichten Flüchtlinge über ihren Weg nach Deutschland. Während diese Veranstaltung ein deutsches Publikum ansprechen soll, ist der nächste Infoabend für Asylbewerber gedacht. Mithilfe von Übersetzern wird ihnen am Montag, 7. März, erklärt, welche Aufgaben in Deutschland die Polizei übernimmt (Beginn 19.30 Uhr).

 Zum Programm in der ersten Woche gehören unter anderem ein Spielenachmittag für Jung und Alt (Dienstag, 23. Februar, ab 15.30 Uhr), ein Holzbauprojekt (Dienstag, 23. Februar, ab 17 Uhr), eine Jugendandacht für alle (Mittwoch, 24. Februar, ab 18.30 Uhr) und ein Vortrag mit Schulgeschichten aus Schleswig-Holstein (Freitag, 26. Februar, ab 15 Uhr). Weiter geht es beispielsweise mit Sling Fitness (Montag, 29. Februar, ab 19 Uhr), hörendem Gebet (Dienstag, 1. März, ab 20 Uhr), Gedächtnistraining (Donnerstag, 3. März, ab 18 Uhr) und biblischen Geschichten (Donnerstag, 10. März, ab 18 Uhr).

 Die Projektwochen gehen zurück auf eine Silvesterfreizeit mit Jugendlichen der Henstedter Kirchengemeinde vor zwei Jahren. Nach dem Motto „Einer kann etwas und bringt es den anderen bei“ gab es seinerzeit verschiedene Kurse. Dass daraus eine groß angelegte Veranstaltungsreihe für alle Generationen werden würde, ahnte damals noch keiner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3