20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Strom-Ladesäule vor dem CCU

Henstedt-Ulzburg Strom-Ladesäule vor dem CCU

Neuer Anschluss für die E-Mobilität: Die erste öffentliche Ladestation für Fahrzeuge mit Elektroantrieb in der Gemeinde Henstedt-Ulzburg wurde auf dem Marktplatz vor dem City Center Ulzburg (CCU) in Betrieb genommen.

Voriger Artikel
Etat muss nachgebessert werden
Nächster Artikel
Autobahn-Planung auf Verdacht

Stefan Bauer (von links), Daniela Schwerdtfeger und Oliver Haynes beim Start der Ladesäule.

Quelle: Ulrike Bundschuh

Henstedt-Ulzburg. Bürgermeister Stefan Bauer und Oliver Haynes, Geschäftsführer der Henstedt-Ulzburger Betreiberfirma Senyah Energy, weihten an der Hamburger Straße eine Schnellladestation ein, die Autos innerhalb von 20 Minuten auflädt. Als Testauto für die Premierennutzung stellte Daniela Schwerdtfeger vom Autohaus Schwerdtfeger einen Citroën Berlingo Electric zur Verfügung.

 Endlich können somit auch in Henstedt-Ulzburg Autos mit Elektromotor in zentraler Lage „betankt“ werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ladestationen, die rund 45 Minuten für eine vollständige Ladung der Batterien benötigen, sind die Schnellader in weniger als der Hälfte der Zeit fertig. Den Standort hält die Gemeindeverwaltung für ideal: Während auf dem Marktplatz das Auto lädt, lässt sich die Ladezeit für Erledigungen oder Einkäufe nutzen.

 Und so funktioniert die Ladesäule: Der Tankkunde schließt sein Fahrzeug an und bezahlt mit einer Ladekarte oder über das Smartphone. Betreiber Senyah Energy rechnet dann mit dem jeweiligen Stromanbieter ab. Das Unternehmen möchte die Infrastruktur für Elektromobilität flächendeckend ausbauen. Geschäftsführer Haynes hofft daher, dass sich weitere Unternehmen und Geschäftsleute für die Aufstellung einer Ladesäule in ihrem Umfeld entscheiden. Das Ziel sei es, gemeinsam mit Städten und Gemeinden geeignete Ladepunkte in der Nähe von Einkaufszentren, Supermärkten oder Sporteinrichtungen einzurichten.

 Bürgermeister Bauer zeigte sich mit der Zusammenarbeit zufrieden und kündigte an, ein Elektrofahrzeug in den Fuhrpark der Gemeinde aufzunehmen. Dadurch wolle die Gemeinde dem Trend zu weniger Umweltbelastung Rechnung tragen. ubu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3