16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wetter war fast zu gut für die HHG-Messe

Henstedt-Ulzburg Wetter war fast zu gut für die HHG-Messe

An Organisatoren und Ausstellern kann es nicht gelegen haben, dass der von allen Beteiligten erhoffte ganz große Besucheransturm bei der 15. HHG-Messe ausblieb. Der Grund dürfte wohl eher auf das traumhafte Wochenendwetter zurückzuführen sein. Immerhin kamen rund 10000 Besucher.

Voriger Artikel
Hüttbleks Hexenhaus
Nächster Artikel
Überraschung in Weiß

Leckere und originelle Kuchen- und Tortenkreationen wie diese HHG-Torte zeigte die Henstedt-Ulzburgerin Christina van der Wal an ihrem Stand.

Quelle: Alexander Christ

Henstedt-Ulzburg. Die zweitägige Verkaufsmesse bot Gelegenheit, sich an den Ständen der fast 100 Aussteller über Angebote von überwiegend aus der Region stammenden Handwerksbetrieben, Dienstleistern aus unterschiedlichsten Branchen, Autohäusern sowie Energieversorgern über aktuelle Trends, Produkte, Neuheiten und Preise zu informieren.

 So auch die Henstedt-Ulzburger Eheleute Birgit und Reinhard Schulz. Sie legten bei ihrem Messerundgang einen Zwischenstopp bei Marlon Herrmann ein, dem Inhaber des Kisdorfer Handwerksbetriebs „Rund ums Dachfenster“. „Wir benötigen für unser Badezimmer ein neues Fenster. Das alte ist schon mehrere Jahrzehnte alt und muss ausgetauscht werden“, erklärte Reinhard Schulz. Er bekam eine umfassende fachliche Beratung über Lösungen. Und zu guter Letzt, zur Zufriedenheit aller Beteiligten, wurde prompt ein Besichtigungstermin vor Ort vereinbart. „Ich bin zufrieden, denn ich habe sehr viele gute Gespräche mit Besuchern geführt, aus denen sich vielleicht weitere neue Aufträge ergeben könnten“, freute sich Handwerker Herrmann.

 Wie der Kisdorfer genossen es viele Aussteller, genügend Zeit für ausführliche Beratung und Präsentation ihrer Angebote zu haben, weil sich die Besucherströme über das weitläufige Messegelände auf dem Beckersberggelände verteilten.

 Worte des Lobs und der Anerkennung für Organisatoren und Aussteller fand Henstedt-Ulzburgs Bürgermeister Stefan Bauer in seiner Eröffnungsansprache auf der Bühne im Festzelt. „Die HHG-Messe ist nun seit drei Jahrzehnten eine feste Institution im Ort und trägt dank des Fleißes, Geschicks und Organisationstalents aller Beteiligten zu einem erheblichen Mehrwert für die gesamte Region bei“, sagte er.

 Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit insgesamt acht Bühnenhows, unter anderem mit Mitgliedern der Einradsparte des SV Henstedt-Ulzburg und des Henstedt-Ulzburger Shantychors Alstermöwen, lockte zahlreiche Besucher ins Festzelt.

 Am Stand der Segeberger Zeitung im großen Messezelt informierte Verlagsmitarbeiterin Anja Hartmann, unterstützt von ihren beiden Kollegen Annika Zimmermann und Christopher Beck, über die beiden Verlagsprodukte SZ und nord express. Außerdem wurden zahlreiche Kleingewinne bei Glücksspielen und kostenlose Exemplare der SZ verteilt.

 Zum wiederholten Mal war das seit Jahren gut eingespielte Team mit HHG-Vorstand Ulf Pielke und Cheforganisatorin Doris Tachezy auch für diese Auflage der Verkaufsmesse verantwortlich. „Mit den Planungen des Rahmenprogramms, der Akquise der Aussteller, der Beschaffung behördlicher Genehmigen und der Bewerbung der Messe in der Öffentlichkeit habe ich bereits im September letzten Jahres begonnen. Wie bei allen HHG-Messen zuvor war das auch dieses Mal wieder ein gewaltiger Aufwand“, erklärte Doris Tachezy.

 Nun wollen sich Aussteller und die Verantwortlichen des Organisationsteams von den Anstrengungen einmal erholen. Die nächste und somit 16. Auflage der HHG-Messe ist für 2018 geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3