22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Himmelfahrtsfete „einfach genial!“

Bad Segeberg, Klein Rönnau Himmelfahrtsfete „einfach genial!“

 Es war mal wieder soweit: Am Himmelfahrtstag ließen sich Hunderte von Feierbegeisterten nicht von der Sperrung der Backofenwiese und der Baustelle an der Promenade beirren und zogen um den Großen Segeberger See. Die meisten versammelten sich an der Badestelle in Klein Rönnau.

Voriger Artikel
Garantiert keine Warmduscher
Nächster Artikel
Bleeck: Wie viel zahlen die Anlieger?

Der Vatertag ist auch was für Mädels bei der Feier in Klein Rönnau.

Quelle: Soenke Ehlers SZ-seh

Bad Segeberg/Klein Rönnau.. Die „Biertanic“ - ein Bollerwagen, der schon seit 2001 mit seinen Schiffsschornsteinen aus Bierfässern jährlich um den Großen Segeberger See fährt und damit zu den ältesten seiner Art zählt - bekam in diesem Jahr Konkurrenz von anderen Seefahrern. Die „Bierkinger“ aus Bad Segeberg und Umgebung hatten an vier Wochenenden ihr Wikingerschiff zusammengebaut. Das Boot ersetzt das letztjährige Boller-Raumschiff „USS Bierprise“, weil es sich als zu klein entpuppt hatte, um all die Mengen an Alkohol und Zubehör mitzunehmen. Mit dem Schiff wollten die „Bierkinger“ die altehrwürdige „Biertanic“ kapern.

 „Dafür müssen die Jungs erstmal einen Eisberg bauen. Die Biertanic ist unsinkbar!“, erwiderte deren „Kapitän“ Patrick Benecke. Untrinkbar ist das Schiff allerdings nicht...

 Benecke freute sich jedoch darüber, dass sich andere Vatertags-Enthusiasten ein Beispiel an dem alten Bollerwagen-Schmuckstück nehmen und eigene Ideen entwickeln. „Das ,Bierkinger’-Schiff ist handwerklich sehr cool und kreativ gebaut“, lobte Benecke die Konkurrenz.

 Lana Deichmann findet die große unorganisierte Fete in Klein Rönnau „einfach genial“, denn „fast ausschließlich alle Leute, die hier sind, haben Bock auf eine geile Party!“ Die Vatertagstour um den Großen Segeberger See ist schon längst über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

 Mexes Mense aus Hamburg kam mit drei Freunden durch den Negernbötler Niklas Heinrich zum See. „In Hamburg ist Himmelfahrt ein Tag wie jeder andere auch. Da ist es hier viel geiler!“, rief der junge Mann aus der Hansestadt und freute sich über die entspannt fröhliche Stimmung. Die vier Kumpels hatten ihren selbstgebauten Bollerwagen samt Wasserpfeife, Gas- und Kohlegrill, Kühlbox und Lautsprecher opulent ausgestattet.

 „Schütze Wasser - trinke Alkohol!“, lautete die Devise von 13 Freundinnen, die sich wie im Vorjahr zum Vatertag eigene T-Shirts entworfen hatten. Sie folgten damit der eigenen Tradition, ihre Väter zu feiern.

 Die Polizei war unter dem Kommando der Einsatzleiter Jes Peter Beck und Harald Höpke vor allen in Klein Rönnau präsent, damit die friedliche Fete nicht außer Kontrolle geriet wie einst auf der Bad Segeberger Backofenwiese, wo schon mal ein Wagenheber als Schlagwerkzeug eingesetzt wurde - und Lübecker Ärzte anschließend den Unterkiefer eines Mannes, der zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen war, in mühevoller Kleinarbeit rekonstruierten. Solche Gewalttaten blieben gestern (zumindest bis in den frühen Abend) aus. Allerdings mussten sich die Polizeibeamte von den enthemmten Festbesuchern einige Bepöbelungen anhören, und ein paar Festbesucher benötigten nach dem Spirituosen-Genuss ein wenig medizinische Hilfe. Aber auch das ist am Vatertag längst Tradition.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung