14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sicherheit in allen Facetten

Holstentherme Sicherheit in allen Facetten

„Drei Menschenleben haben wir mit dem Defibrillator schon gerettet“, sagt Thomas Stegemann, Badebetriebsleiter der Kaltenkirchener Holstentherme. Weil im Erlebnisbad die Sicherheit der Badegäste absoluten Vorrang hat, gibt es vier dieser von jedem Laien leicht zu bedienenden Defis.

Voriger Artikel
Erste Stadtverordnete ist gestorben
Nächster Artikel
Wahlstedter allein im Wald

Thomas Stegemann (links), Badebetriebsleiter der Holstentherme, und Geschäftsführer Torge Pfennigschmidt sind stolz über den hohen Sicherheitsstandart in der großen Bade- und Saunen-Freizeiteinrichtung.

Quelle: ggo

Kaltenkirchen. Bei deren Einsatz kann man wirklich nichts falsch machen. Der größte Fehler wäre, nicht zu helfen, „Der Anschaffungspreis von rund 1400 Euro pro Gerät“, so Geschäftsführer Torge Pfennigschmidt, „hat sich allemal bezahlt gemacht.“

Auch Schwimmkurse erhöhen die Sicherheit

Das Thema Sicherheit wird in allen Bereichen des beliebten Freizeitbades groß geschrieben. Das beginnt schon bei den Anfängerschwimmkursen, deren Zahl in diesem Jahr deutlich erhöht wurde und im nächsten Jahr noch einmal gesteigert wird. „Kinder, die schwimmen können“, sagt Thomas Stegemann, „ertrinken eben nicht so leicht in Gartenteichen.“ Schwerpunkt des Unterrichts sei es, den Kleinen Sicherheit im Umgang mit dem Element Wasser zu verschaffen. Nach der Gewöhnung an das nasse Element, würden natürlich Schwimmtechniken gelehrt, aber auch und verstärkt, wie die Lütten im Krisenfall angstfrei, sicher und kontrolliert reagieren können.

Sicherheit in der Holstentherme, da sind sich Torge Pfennigschmidt und Thomas Stegemann absolut einig, entsteht aber vor allem durch das qualifizierte und geschulte Personal. Ein erfahrener Mitarbeiter hat über Jahre ein Notfallhandbuch erarbeitet. Hier sind alle nur denkbaren Notfälle – vom Chlorgasalarm bis zum Stromausfall, vom Blitzschlag bis zum Bombenalarm – beschrieben. Vor allem aber, wie man in diesen möglichen – bisher aber nie eingetretenen – Notfällen angemessen und richtig reagieren kann. „Alle 110 Mitarbeiter“, sagt Pfennigschmidt, „haben ihr persönliches Handbuch bekommen.“ Das Heft wird ständig aktualisiert und auf Realitätsnähe überprüft. Ausbildungen und Schulungen sind selbstverständlich.

Mehr in der  Segeberger Zeitung.

Von ggo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3