22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Im Stadtfest steckte viel Musik

Kaltenkirchen Im Stadtfest steckte viel Musik

Es hatte so trostlos begonnen. Bei der Eröffnung des 23. Kaltenkirchener Stadtfest regnete es in Strömen. Doch tags darauf riss die Wolkendecke auf und mit zunehmenden Sonnenschein verwandelte sich das Areal am Rathaus in einen Schauplatz ausgelassener Fröhlichkeit mit fast 5000 Besuchern.

Voriger Artikel
Trödel rund ums Rathaus
Nächster Artikel
Orkan schlägt Schneise der Verwüstung

Mit einem Sing- und Tanzspiel einer angeblich immer hungrigen Raupe begeisterte die Kindertanzgruppe der Kita Märchenwald das Publikum.

Quelle: Alexander Christ

Kaltenkirchen. Auf zwei Musikbühnen sowie im Ratssaal des Rathauses unterhielten Bands das Publikum mit einem musikalischen Mix aus zeitgenössisch aufgepeppter mittelalterlicher Musik und knallhartem Hard Rock.

Gewaltiger Andrang herrschte an den Ständen der zahlreichen Vereine und Institutionen aus Kaltenkirchen und der Region, die das Stadtfest als Gelegenheit nutzten, Werbung in eigener Sache zu machen. So wie beispielsweise am Stand der Gemeinschaft in der evangelischen Kirche Kaltenkirchen. Dort ließ sich die vierjährige Elinora Albazi von Christine Moeckelmann fantasievoll schminken. Beim Bull Riding stellte  der neunjährige Kyran Wienke seine reiterlichen Fähigkeiten auf dem Rücken eines sich ständig rotierenden Kunststoffstiers unter Beweis.

Kulinarischer Anreiz: Ochse am Spieß

Ein Höhepunkt war der symbolische Anschnitt des sich auf einem Spieß drehenden Ochsen vor dem Rathaus. Auf die Idee, den Ochsen als neues Symbol des Kaltenkirchener Stadtfestes zu etablieren, brachte die Veranstalter der Stadtvertreter und Hobbyhistoriker Reinhard Bundschuh. Der fand nach jahrelangen Recherchen heraus, dass es im 17. Jahrhundert einen regelmäßigen Ochsentrieb durch Kaltenkirchen gegeben hatte. So erhielt das Kaltenkirchener Stadtfest – wie schon im vergangenen Jahr – das Motto „Rund um den Ochsen“.

Organisator Bernhard Froh und dessen engster Mitstreiter Sascha Stanelle, Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, wollen bei den künftigen Stadtfesten diese durch Dokumente belegte Tatsache noch weiter thematisieren. „Für das nächste Stadtfest planen wir zusätzlich, einen mittelalterlichen Markt zu etablieren, um die Veranstaltung noch attraktiver zu machen, auch für Nicht-Kaltenkirchener“, kündigte Froh an.

23. Stadtfest in Kaltenkirchen "Rund um den Ochsen"

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3