23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neue Kita: Plätze schon knapp

Bad Bramstedt Neue Kita: Plätze schon knapp

„Lärm, Schreien und Weinen sind Zukunftsmusik“, stellte Annegret Mißfeldt in Abwandlung eines bekannten Spruchs über Kinderlärm fest. Von dieser Zukunftsmusik gab es in der eher ruhigen Altonaer Straße besonders viel zu hören: Dort wurde die jüngste Kita der Stadt eröffnet.

Voriger Artikel
Blutbeutel statt Küchentüren
Nächster Artikel
Glasfaserausbau startet

Die Kinder sangen gemeinsam zur offiziellen Eröffnung ihrer neuen Kita, die mit einem Lichterfest gefeiert wurde.

Quelle: Jann Roolfs

Bad Bramstedt. „Kita Sommerland“ heißt das Haus, der Name ist vielleicht etwas verwirrend, weil der Kindergarten gar nicht an der gleichnamigen Straße liegt. Aber er soll „etwas Optimistisches ausdrücken“, befand Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach.

 „Der Herbst ist da“ und das Laterne-Lied bildeten den musikalischen Rahmen für die Eröffnung, vorgetragen von den Kindern, die schon die neue Kita besuchen. Die Anspannung forderte ihren Tribut: Einige Zwerge weinten laut. „Die Kinder sind aufgeregt, die warten schon den ganzen Tag darauf“, erklärte Wiebke Krondak. Die 27-Jährige leitet die Kita, Träger ist der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Die Eröffnung hatte sie mit einem Lichterfest zusammengelegt, das künftig jährlich veranstaltet werden soll.

 Das neue Gebäude entstand sehr schnell: Im April 2014 begannen nach intensiven Diskussionen und Bürgerentscheid die Abrissarbeiten am Haus der sozialen Dienste, Ende Juni dieses Jahres war der Neubau an gleicher Stelle fertig. „Kritische Stimmen sind mit der Fertigstellung der Kita verstummt“, stellte Hans-Jürgen Kütbach fest: Das Haus mit dem Giebel passe sich in die Bebauung der Altonaer Straße ein.

 Rund anderthalb Millionen kostete das Gebäude mit insgesamt 570 Quadratmetern Nutzfläche für insgesamt vier Gruppen. 630000 Euro gaben Bund und Land dazu, den Rest bezahlte die Stadt. Bis August kommenden Jahres soll der Betrieb voll angelaufen sein, dann werden 30 Kinder in drei Krippengruppen betreut und weitere 20 in einer Elementargruppe. Zwölf Pädagogen, Hausmeister und Küchenkraft werden sich dann um die Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und sechs Jahren kümmern. Bedarf scheint vorhanden zu sein: „Die ersten Anmeldungen kamen schon, als das Vorgängergebäude noch stand“, berichtete Kütbach.

 Sofie Baranowsky ist eins der ersten Sommerland-Kinder, sie besucht die Kita seit Mitte August. „Wir sind gerade nach Bad Bramstedt gezogen und haben beschlossen: 'Dann nehmen wir auch einen neuen Kindergarten'“, erklärte ihre Mutter Manuela bei der Eröffnung. Sie zeigte sich „sehr zufrieden“ mit dem Alltag in der Kita.

 Anlaufschwierigkeiten konnte auch Ulrike Jessen nicht ausmachen. Ihre Tochter Lea Sofie besucht die Kita Sommerland seit Anfang August: Sie war die einzige, die freie Plätze anbot. Außerdem wohnt die Familie in der Nähe.

 Freie Plätze sind schon wieder knapp: Im Januar soll die nächste Krippengruppe starten, kündigte Leiterin Krondak an, dort sind noch zwei Plätze zu haben; allerdings nur, weil Eltern absprangen. Für die Gruppe, die im kommenden August anfängt, führt Krondak schon eine Warteliste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3