19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Initiative hofft auf Bürgerproteste

Nützen Initiative hofft auf Bürgerproteste

2012 sprachen sich die Nützener bei einem Bürgerentscheid mit Zwei-Drittel-Mehrheit gegen den Bau von Windkraftanlagen aus. „Doch jetzt laufen ernstzunehmende Planungen für den Bau von mehreren bis zu 200 Meter hohen Windkraftanlagen“, moniert Gundula Wojahn von der Interessengemeinschaft Gegenwind.

Voriger Artikel
Der Roland soll in SH-Farben leuchten
Nächster Artikel
Mehr als 1000 Sänger erwartet

Benjamin Kröger und Gundula Wojahn von der Interessengemeinschaft Gegenwind kämpfen gegen den Bau von Windkraftanlagen in Nützen.

Quelle: Klaus-Ulrich Tödter

Nützen. Das Land hatte Ende letzten Jahres eine Liste mit Flächen veröffentlicht, wo Windräder aufgestellt werden könnten. So dürften zu den bereits bestehenden oder im Bau befindlichen 51 theoretisch noch 115 weitere in Schleswig-Holstein dazukommen. So zum Beispiel im Bereich Grüner Weg/ Koppeldamm in Nützen. Diese Fläche halten Wojahn und einer ihrer Mitstreiter, Benjamin Kröger, für ungeeignet. Sie liege viel zu dicht an der Bebauung, werte das Grundeigentum ab und führe durch die Lärmbelästigung auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Anwohner. Wojahn, auch Gemeindevertreterin der Wählergemeinschaft PLN, erinnert an Worte von Bürgermeister Klaus Brakel, der der Wählergemeinschaft AWG angehört. Der habe gesagt, so lange er Bürgermeister sei, werde es in Nützen keine Windräder geben. „Offenbar hat jetzt bei ihm ein Umdenken stattgefunden“, so Wojahn. Er gehört neben dem 2. stellvertretenden Bürgermeister Hans-Heinrich Wulf (AWG) und Gemeindevertreter Hans-Holger Wesemann (AWG) zu denjenigen, denen in dem Gebiet Flächen gehören. Sie könne durchaus verstehen, dass sich Grundstückseigentümer freuen, wenn auf ihrer Fläche Windräder erstellt würden, „denn das ist durchaus lukrativ“. Aber die Flächen in Nützen und eine weitere am Ortsrand seien dafür ungeeignet.

Entschieden ist aber noch nichts. Bis Ende Juni läuft noch das Anhörungsverfahren beim Land. Dabei kann jeder Stellung beziehen. Voraussichtlich wird erst im kommenden Jahr die endgültige Flächenliste festgelegt. Kröger und Wojahn von Gegenwind Nützen-Kampen-Lentföhrden hoffen, dass möglichst viele Bürger gegen Windräder in Nützen protestieren

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3