8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Döner statt Damenmode

Innenstadt Bad Segeberg Döner statt Damenmode

Heide Mau schließt zum 18. Juli ihr Modegeschäft „Babarrela’s“ in der Oldesloer Straße und vermietet die Räume an Ilhami Celik. Der Gastronom eröffnet zum 1. September einen Döner-Imbiss, der mittelfristig zum Restaurant ausgebaut werden soll.

Voriger Artikel
Radwegnetz zum Teil noch dünn
Nächster Artikel
Hinweis löst Großeinsatz aus

Heide Mau gibt ihr Modegeschäft in Bad Segeberg auf und vermietet die Räume an Gastwirt Ilhami Celik, der einen Döner-Imbiss plant.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Der Tag, an dem Heide Mau und ihr Mieter das neue Konzept vorstellten, war für Ilhami Celik ohnehin ein besonderer. „Seit heute Morgen bin ich eingebürgert und damit Deutscher.“ Vor 20 Jahren ist der gelernte Koch und Bäcker aus der Türkei in die Bundesrepublik gekommen.

 2011 baute er den ehemaligen Kiosk im Wahlstedter Stadtzentrum neben der Bushaltestelle An der Eiche zum Döner-Imbiss aus. „Das war am Anfang sehr schwierig, denn der Kiosk hatte einen schlechten Ruf.“ Inzwischen läuft der Betrieb dort aber längst ausgezeichnet – und so entschied sich der 43-Jährige, nun auch in Bad Segeberg Fuß zu fassen. „Es gab schon viele Nachfragen. Wir haben in Wahlstedt über 90 Prozent Stammgäste. Ich habe deshalb große Hoffnungen, dass wir auch in Bad Segeberg gleich am ersten Tag richtig gut zu tun haben.“

 Auf den knapp 100 Quadratmeter werden ein großer Tresen und ungefähr 20 Sitzplätze entstehen. An sonnigen Tagen sollen auch vor der Tür ein paar Bistrotische aufgestellt werden. Ilhami Celik will aus Wahlstedt ein paar seiner Spezialitäten mitbringen – zum Beispiel die überbackene Dönerpfanne mit Sahnesoße und Gemüse. Verwendet werden Kalbfleisch und Geflügel. Ebenfalls wird es den „Hot Döner“ in Baguetteform und den Adana-Kebap, einen Hackfleischspieß geben; dazu dann noch Currywurst, Pommes Frites, Schnitzel und Schaschlik. „Alles wird direkt vor den Augen der Gäste zubereitet“, kündigt der Gastwirt an. Sämtliche Brotsorten backt er selbst.

 Ilhami Celik hofft, Mitarbeiter der umliegenden Geschäfte zur Mittagspause anzulocken. Zumindest schräg gegenüber bei Gummi-Hamann hat er schon einmal einen starken Befürworter: Sein Schwiegersohn arbeitet dort.

 Doch zunächst einmal verabschiedet sich Heide Mau nach über fünf Jahrzehnten mit ihrem Modegeschäft aus Bad Segeberg. Vom 1. Juni bis zum 18. Juli veranstaltet sie einen großen Ausverkauf, bei dem es 50 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment gibt. In eineinhalb Jahren, wenn der Mietvertrag für den 1.Stock des Gebäudes ausgelaufen ist, will Ilhami Celik auch dort einziehen und seinen Imbiss um eine kleine Bar mit Restaurant ergänzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3