3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Klares Ja für den Seekauf

Itzstedter See Klares Ja für den Seekauf

Die Itzstedter Gemeindevertreter wollen ihr Vorkaufsrecht auf den Itzstedter See zu nutzen. Die Besitzerin des Gewässers soll sich mit einem anderen Käufer einig geworden ist. Die Gemeinde will die siebenstellige Kaufsumme aus Sondermitteln zahlen. Damit die fließen, muss auch die Gemeinde Nahe zustimmen.

Voriger Artikel
Über 2000 Teilnehmer sollen es werden
Nächster Artikel
Kein Wohnblock neben Einfamilienhäusern

Für den CDU-Kreistagsabgeordneten Uwe Voss ist der Itzstedter See ein „idyllisches Stück Heimat“. Jetzt hofft er, dass die Naher Gemeindevertretung auch für den Kauf des Gewässers stimmt.

Quelle: Lutz Timm

Itzstedt. Zu dem Areal, für das 1,4 Millionen Euro aufgerufen werden, gehört zudem das beliebte Itzstedter Freibad, für das die Gemeinde jedoch dauerhaft eine uneingeschränkte Nutzungsberechtigung hat. Durch das Landesnaturschutzgesetz gibt es die Möglichkeit, aus „Gründen des Naturschutzes und der Landschaftspflege einschließlich der Erholungsvorsorge“ an die Stelle des Käufers zu treten und durch ein Vorkaufsrecht selbst Eigentümer zu werden – Die Frist endet am 15. März. „Wir haben uns im nichtöffentlichen Teil der Gemeindevertretersitzung grundsätzlich für den Kauf ausgesprochen“, sagte Bürgermeister Peter Reese.

 Das auch Nahe dem Kauf zustimmen muss, liegt an der geplanten Finanzierung die über Zentralortsmittel für übergemeindliche Ausgaben laufen soll. Weil Itzstedt und Nahe zusammen einen ländlichen Zentralort bilden, erhalten sie vom Land zusätzliches Geld. Wie das Geld ausgegeben wird, beraten beide Gemeinden in einem gemeinsamen Ausschuss. Nach der Entscheidung der Itzstedter für den Kauf des Sees behandeln die Naher Politiker das Thema am Montag – zwei Tage vor Ablauf der Frist. Es sei noch keine Tendenz abzusehen, erklärte Bürgermeister Holger Fischer gestern.

 „Große Freude“ löste die Entscheidung der Itzstedter Gemeindevertreter bei Uwe Voss, CDU-Kreistagsabgeordneter aus Nahe, aus. „Es freut mich, dass es jetzt die Möglichkeit gibt, ein Stückchen Heimat aus den Zentralortsmitteln zu kaufen. Die sind schließlich genau für solche Sachen da“, sagte Voss. Er hoffe, dass die Naher Politiker der „mutigen Entscheidung“ der Itzstedter Gemeindevertreter folgen. Voss hatte sich in der Vergangenheit mehrfach öffentlich für den Kauf des Sees stark gemacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3