17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Erwartungen mehr als erfüllt

Kaltenkichen Erwartungen mehr als erfüllt

Die zweite Berufsausbildungsmesse „Starter“ in Kaltenkirchen war ein Erfolg. Etwa 1600 Besucher informierten sich an den Ständen von 25 Arbeitgebern über Karrierechancen und Ausbildungsvoraussetzungen. Ausrichter war der Kaltenkirchener Ring. Die Info-Messe soll es auch 2017 wieder geben.

Voriger Artikel
DRK half mit Motorradstaffel
Nächster Artikel
Alte Batterien füllten die Kisten

Leonie Hubbert (von rechts), Ashley Lagemann, beide aus Kaltenkirchen, sowie Jule Stuhr aus Struvenhütten informierten sich am Stand der Landespolizei über den Beruf des Polizeibeamten. Das Beratungsgespräch führte Einstellungsberaterin Franziska Menzel aus Eutin.

Quelle: Alexander Christ

Kaltenkirchen. „Irgendwann bei über 1000 habe ich aufgehört zu zählen. Am Ende dürften es rund 1600 Besucher gewesen sein.“ Andrea Ben Youssef, Vorstandsmitglied der Unternehmer-Interessengemeinschaft Kaltenkirchener Ring für Handel, Handwerk, Industrie, gleichzeitig Ausrichter der zweiten Berufsausbildungsmesse war am Ende überwältigt. „Damit hat keiner von uns gerechnet. Ein Riesenerfolg“, freute sich Andrea Ben Youssef.

 Begeistert vom Interesse der künftigen Schulabgänger waren auch die Arbeitgeber, die an ihren Ständen Werbung in eigener Sache machten. „Wir haben viele interessante Gespräche mit Berufseinsteigern geführt. Besonders gefragt war die Ausbildung zum Industriekaufmann“, sagte Jasmin Zimehl, kaufmännische Ausbildungsleiter in der Kaltenkirchener Süßwarenfabrik Cavendish & Harvey.

 Doch nicht nur für die Aussteller, auch für die Zielgruppe hatte sich der Besuch der Ausbildungsmesse gelohnt. „Ich möchte nach der Schule gerne eine Ausbildung im Rettungsdienst machen. Am Stand vom Deutschen Roten Kreuz wurde mir erklärt, was da auf mich zukommt“, sagte der 14-jährige Marschwegschüler Tim Artur Baumgart aus Kaltenkirchen. Und auch sein 13-jähriger Kaltenkirchener Mitschüler Luca Sienknecht war zufrieden. „Ich könnte mir vorstellen, eine Ausbildung bei der Bundeswehr zu machen. Über die damit verbundenen Risiken bei eventuellen Auslandseinsätzen in Krisengebieten wurde ich informiert. Trotzdem reizt mich die Ausbildung“, meinte Luca. Ebenfalls Interesse am Dienst im Militär hat die 14-jährige Marschwegeschülerin Juline Jarice. „Ich interessiere mich für etwas im Bereich Psychologie. Da bietet die Bundeswehr einiges an“, sagte Juline.

 Der Staat als Arbeitgeber reizte auch Leonie Hubbert aus Kaltenkirchen. Am Infostand der Landespolizei erfuhr sie von Franziska Menzel, Einstellungsberaterin der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung der Bereitschaftspolizei, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, um Polizeibeamtin werden zu können. Dazu gehört neben einem Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Realschulabschluss auch körperliche Fitness.

 Fest steht für Andrea Ben Youssef und die ebenfalls an der Organisation beteiligten Kaltenkirchener Schulen bereits jetzt, dass es auch im kommenden Jahr eine Neuauflage der „Starter“-Berufsausbildungsmesse geben wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3