15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Stadtfest blickt weit zurück

Kaltenkirchen Stadtfest blickt weit zurück

„Rund um den Ochsen“ heißt es beim diesjährigen Stadtfest, das am Sonnabend und Sonntag, 21. und 22. Mai, in der Kaltenkirchener Innenstadt stattfindet. Das Motto soll an den historischen Ochsenweg erinnern, auf dem einst Tausende dieser Tiere durch Kaltenkirchen getrieben wurden.

Voriger Artikel
Erneut Schwerer Verkehrsunfall
Nächster Artikel
CDU: Weg mit den gelben Lampen!

Das Plakat für das Kaltenkirchener Stadtfest ist bereits fertig und wurde bei einer Pressekonferenz vorgestellt.

Quelle: Klaus-Ulrich Tödter

Kaltenkirchen. „Eine tolle Idee. Ich freue mich, dass wir das Motto jetzt umsetzen“, erklärte Bürgermeister Hanno Krause. Bei einem Pressegespräch kündigte er an, dass passend dazu zahlreiche Programmpunkte angeboten werden. Dazu gehören unter anderem eine Braterei, wo es Ochsenkeulen geben soll, und Bullenreiten.

 Eine zwölfköpfige Arbeitsgruppe arbeitet zur Zeit intensiv an den Details des Programms. Bereits jetzt steht fest, dass sich beim Fest 32 Vereine und Verbände präsentieren werden, Darunter sind das Rote Kreuz, die Volkshochschule, die Kaltenkirchener Turnerschaft, der FSC Kaltenkirchen und die KZ-Gedenkstätte. Zudem erhält das Organisationsteam professionelle Hilfe bei der Planung: „Mit Bernhard Froh, unter anderem als Bandleader der Gruppe Soateba bekannt, konnten wir einen Allrounder verpflichten“, freute sich der Bürgermister. „Er hat von der Akquisition der Musikbands, der Koordinierung des Bühnenprogramms über die Einbindung der Gastronomie eine Vielzahl von Aufgaben übernommen.“

 „Wir versuchen, das Ochsenthema an verschiedenen Stellen für die Besucher erlebbar zu machen“, sagte Froh. Neben dem gastronomischen Angebot werden auch Fahrradtouren mit fachkundiger Führung zu markanten Punkten des damaligen Ochsenweges angeboten.

 Es wird ein vielfältiges Musikangebot geben – dieses Mal auf zwei Bühnen, von denen eine in einem Zelt mit vielen Sitzgelegenheiten steht. Das Fest soll auch Newcomer-Bands die Möglichkeit eröffnen, aufzutreten. „Vielleicht kann das ein Vorbild für ein landesweites Festival dieser Art sein“, hofft der Verwaltungschef. Er kann sich vorstellen, für die beste Gruppe einen Preis auszuloben, von dem sie dann zum Beispiel eine CD aufnehmen könnte. Dafür müssten dann noch Sponsoren gefunden werden. Aber das sei noch Zukunftsmusik.

 Konkret ist hingegen, dass am Veranstaltungssonntag im Zelt ein Gottesdienst abgehalten wird. Für die Kinder soll auch wieder viel auf die Beine gestellt werden. „Die Arbeitsgruppe Stadtfest arbeitet mit Hochdruck an dem Programm. Ich bin sicher, dass es viele Besucher aus der Region in allen Altersklassen anzieht“, sagte Krause. „ Den Sonnenschein bestellen wir jetzt schon einmal im Voraus.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3