21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zahl der Straftaten gestiegen

Kaltenkirchen Zahl der Straftaten gestiegen

In Kaltenkirchen ist der Zahl der Straftaten gestiegen. Sie erhöhte sich 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 79 auf 1561. Die Aufklärungsquote stieg aber auch, von 46,8 auf 49,2 Prozent. Die Zahl der Einbrüche macht jedoch Sorgen.

Voriger Artikel
Weniger Menschen nutzen die Bücherei
Nächster Artikel
Feuerwehr mit Nachwuchs-Sorgen

Kaltenkirchens Polizeichef Thomas Brucker präsentierte den Mitgliedern des Hauptausschusses die Polizeistatistik für 2016.

Quelle: Klaus-Ulrich Tödter

Kaltenkirchen. Diese Zahlen präsentierte Kaltenkirchens Polizeichef Thomas Brucker bei der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses. Die Straftaten liegen prozentual deutlich über denen  der Nachbarorte Henstedt-Ulzburg und Bad Bramstedt. Hochgerechnet auf 100000 Einwohner wären das 7678 Taten für Kaltenkirchen, 5923 für Henstedt-Ulzburg und 7207 für Bad Bramstedt. Warum das so ist, dafür gebe es keine schlüssige Erklärung, meinte Brucker.

Als „mittlere Katastrophe“ bezeichnete er die um fast 58 Prozent gestiegene Zahl der Einbrüche auf 90. 46,6 Prozent aller Straftaten - 728 - würden auf die Diebstähle entfallen. Davon seien 141 Ladendiebstähle. Viele dieser Taten würden sich bei Dodenhof ereignen. „Da läuft viel“, so Brucker, denn die Waren seien dort nicht gut gesichert. „Das ist leider auch überregional bekannt.“

Die Zahl der Sexualdelikte sei dagegen von 25 auf 13 zurückgegangen. „Da waren dann aber auch ein paar fiese Sachen dabei“, sagte Brucker, der gerade in diesem Bereich von einer hohen Dunkelziffer ausgeht. Fast gleich geblieben sei mit 39 Fällen die Zahl der Rauschgiftdelikte. Ebenfalls auf dem gleichen Niveau befanden sich auch die Vermögens- und Fälschungstaten mit 228.

In die Höhe geschnellt sind die Sachbeschädigung, die mit 214 Taten 13,7 Prozent der Gesamtkriminalität in der Stadt ausmachen. Während zum Beispiel 31 Prozent der Diebstähle aufgeklärt würden, sei die Quote bei den Beschädigungen äußerst gering, bedauerte Brucker.

Interessante Zahlen hatte er auch über die Herkunft der gefassten Täter parat. Knapp die Hälfte würde aus Kaltenkirchen kommen, 4,7 Prozent aus Hamburg und 3,8 Prozent aus dem Ausland. Auch die Zahl der ausländischen Täter wurde erfasst. Sie liegt bei 29,4 und damit um gut 10 Prozent höher als noch 2015. Im Vergleich mit dem Land, Henstedt-Ulzburg oder Bad Bramstedt liegt der Anteil der ausländischen Straftäter in Kaltenkirchen deutlich höher.

Von Klaus-Ulrich Toedter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3