19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Prost: 2017 gibt’s ein Bierfest

Kaltenkirchen Prost: 2017 gibt’s ein Bierfest

Weinfest, Starter-Messe und Weihnachtsmarkt noch in diesem Jahr - und die Gewerbemesse Kagem im nächsten: Der Vorstand des Kaltenkirchener Ringes für Handel, Handwerk und Industrie hat sich viel vorgenommen. Und für 2017 ist ein Bierfest geplant.

Voriger Artikel
Wenn die Psyche im Beruf leidet
Nächster Artikel
Fettbrand löst Großalarm aus

2017 plant der Kaltenkirchener Ring ein Bier- statt des schon traditionellen Weinfestes.

Quelle: Deutscher Brauer-Bund

Kaltenkirchen. „Wir sind ein tolles Vorstandsteam und sehr motiviert“, erklärte Ring-Sprecherin Andrea Ben Youssef während der jüngsten Sitzung des Vorstands. Nächstes Großereignis ist das Weinfest am Freitag und Sonnabend, 1. und 2. Juli, jeweils von 16 bis 1 Uhr am grünen Markt. „Es wird klein, aber fein“, versprach der Vorstand. Zwar werden an verschiedenen Ständen Weine angeboten, aber es wird nur ein Winzer vor Ort sein. Der Grund ist relativ simpel. „Für nur zwei Tage lohnt es sich für die meisten Winzer finanziell nicht, in den Norden anzureisen“, so Andrea Ben Youssef. Deshalb machte Vorstandmitglied Birte de Jager den Vorschlag, im kommenden Jahr lieber ein Bierfest durchzuführen – und künftig die beiden Veranstaltungen abwechselnd laufen zu lassen. „Es gibt auch in unserer Region viele kleine Brauereien, die sich sicher freuen würden, ihre Produkte bei uns präsentieren zu können“, so de Jager. Ihre Idee fand sofort spontane Zustimmung im Gremium.

 Beim kommenden Weinfest soll am Freitag um 20 Uhr wieder eine Weinkönigin gekürt werden, nachdem im letzten Jahr mit Pascal Rehder zum ersten Mal ein Mann die Schärpe trug. Die Findungskommission hat auch bereits einige Frauen im Auge. „Wichtig ist uns, dass die neue Königin aus einem unserer Betriebe in der Stadt kommt“, sagt Ben Youssef.

 Beim Weinfest wird es wieder eine überdachte Bühne und ein Musikprogramm geben. Weil am 2. Juli noch die Fußballeuropameisterschaft läuft, werden für die Fans von Ring-Vorstand Jörg Rehder zwei große Fernseher aufgestellt.

 Weiter geht es dann am Sonnabend, 17. September, mit der Starter-Messe. Von 10 bis 15 Uhr werden in der Gemeinschaftsschule Marschweg Firmen mit Ständen vertreten sein, an denen sich die Schüler über zukünftige Berufe informieren können. „Wir hatten im letzten Jahr 23 Stände und hoffen, die dieses Jahr noch überbieten zu können“, sagt Ring-Vorstandsmitglied Susanne Hansen-Grimm. Man habe für die Starter-Messe extra einen Termin außerhalb der Schulzeit gewählt. „So haben auch die Eltern die Möglichkeit, ihre Sprösslinge zu begleiten.“

 Das Veranstaltungsjahr endet mit dem schon traditionellen Weihnachtsmarkt vom 9. bis zum 11. Dezember. Kurzzeitig hatte der Ring daran gedacht, ihn ausfallen zu lassen. „Der war im vergangenen Jahr durch den Coca-Cola-Truck so bombastisch, dass er dieses Jahr nicht zu toppen ist“, nannte Andrea Ben Youssef als Grund. Dazu komme, dass die Coca-Cola-Verantwortlichen bereits angekündigt hätten, 2017 wiederzukommen. Doch dann habe man sich doch entschlossen, den Markt durchzuführen. Grund sei, dass Ring-Vorstandsmitglied André Ahrens ein überzeugendes Konzept vorgelegt habe. „Darüber sind wir sehr froh.“

 Ahrens plant, auch den Parkplatz hinter dem Rathaus, zur Schulstraße hin, ebenso wieder mit Ständen zu beschicken wie das Ende der Schulstraße zur Holstenstraße hin. „Das schafft dort viel Gemütlichkeit.“ Auf dem Gelände des Wochenmarktes plant er ein langes Zeltdach, unter dem speziell kleine Kunsthandwerker- und Gastronomiestände etwas anbieten könnten. „Das hat den Vorteil, dass Anbieter und Besucher bei schlechtem Wetter geschützt sind. Der traditionelle Handwerkermarkt wird weiter im Rathaus stattfinden. Als weitere Neuerung plant Ahrens, den einen oder anderen Foodtruck nach Kaltenkirchen zu holen, um das Speisenangebot etwas moderner zu gestalten. Aber es wird auch an Bewährtem festgehalten. Der Weihnachtsmann wird ebenso vertreten sein wie Gesangsgruppen, für die auch wieder eine Bühne bereitsteht. „Ich glaube, dass wir auch ohne das Coca-Cola-Zugpferd einen interessanten Markt mit vielen unterschiedlichen Ständen präsentieren können“, sagt Ahrens.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Klaus-Ulrich Tödter

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3